Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Flugzeuge gegen Demonstranten

Bei einer Kundgebung in Mexiko kam es zum Einsatz von Pilatus-Maschinen, die vermutlich mit Maschinengewehren ausgerüstet worden sind.

PC-7, für einmal unbewaffnet, bei einem Sportanlass in Mexiko. Foto: Jorge Silva Bild: Reuters
PC-7, für einmal unbewaffnet, bei einem Sportanlass in Mexiko. Foto: Jorge Silva Bild: Reuters

Auf stolze 75 Jahre Bestehen kann der Kleinflugzeughersteller Pilatus zurückblicken. Die Stanser Firma hat es in der aktuellen Statistik des Stockholm International Peace Research Institute (Sipri) erstmals in die Top 100 der Waffenproduzenten und Rüstungskonzerne geschafft. Die Erfolgsgeschichte der Nidwaldner Hochtechnologie basiert neben der militärischen zunehmend auch auf der zivilen Nutzung der Flugzeuge, wie Pilatus in einer Hochglanz-Chronik herausstreicht. Auf den elf Seiten mit Historischem und Aktuellem geht allerdings die dunkle Seite der Firmengeschichte vergessen: Nirgends wird erwähnt, dass die Innerschweizer Luftechnik auch immer wieder gegen Demonstranten, Aufständische und Zivilisten eingesetzt worden ist. Und dass es bei den Angriffen viele Opfer gab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.