Zum Hauptinhalt springen

Neff verpasst erste Schweizer Medaille

Jolanda Neffs Medaillen-Traum ist zerplatzt. Die Schweizerin landet trotz starker Leistung nur auf dem achten Platz.

Schock pur: Annemiek van Vleuten überschlägt es in einer Abfahrtskurve 20 km vor dem Ziel. Die Niederländerin zog sich eine schwere Gehirnerschütterung und drei Knochenabsplitterungen im Lendenwirbel zu. Bis zu ihrem Sturz lag Van Vleuten in Führung.
Schock pur: Annemiek van Vleuten überschlägt es in einer Abfahrtskurve 20 km vor dem Ziel. Die Niederländerin zog sich eine schwere Gehirnerschütterung und drei Knochenabsplitterungen im Lendenwirbel zu. Bis zu ihrem Sturz lag Van Vleuten in Führung.
Eic Gaillard, AFP
Der Sieg der Niederländerin Anna van der Breggen rückte somit in den Hintergrund.
Der Sieg der Niederländerin Anna van der Breggen rückte somit in den Hintergrund.
Eric Feferberg, AFP
Der Kurs beinhaltete aber vor allem auch zahlreiche Strapazen, wie ein neun Kilometer langer Aufstieg.
Der Kurs beinhaltete aber vor allem auch zahlreiche Strapazen, wie ein neun Kilometer langer Aufstieg.
Keystone
1 / 6

Die 23-jährige Rheintalerin, die am zweitletzten Tag der Spiele von Rio im Mountainbike als Favoritin antreten wird, verpasste im olympischen Strassenrennen über 136,9 km die anvisierte Medaille. Die Ostschweizerin konnte in der letzten harten Steigung vor dem Ziel nicht ganz mithalten und belegte letztlich den 8. Schlussrang.

Olympisches Podest

Gold ging an die Niederländerin Anna van der Breggen, die sich im Spurt gegen die Schwedin Emma Johansson und die Italienerin Elisa Longo Borghini durchsetzte.

Horror-Sturz überschattet Rennen

Einen brutalen Sturz erlitt die Niederländerin Annemiek van Vleuten. In Führung liegend, den Sieg vor Augen, fiel sie in der gefährlichen Abfahrt, die schon im Rennen der Männer einige Opfer forderte, auf den Kopf und blieb regungslos liegen.

Schock pur: Annemiek van Vleuten überschlägt es in einer Abfahrtskurve 10 km vor dem Ziel. (Quelle: SRF)

Danach schien die Amerikanerin Mara Abbott, die sich im Aufstieg zusammen mit Van Vleuten abgesetzt hatte und später in der Abfahrt von der Niederländerin distanziert worden war, auf dem Weg zu Gold. Doch auf den zehn flachen Kilometern bis ins Ziel hielt Abbott - wie tags zuvor Rafal Majka bei den Männer - nicht durch. Die Amerikanerin wurde 250 m vor dem Ziel von den drei Verfolgerinnen eingeholt, welche die Medaillen unter sich ausmachten. Für Abbott blieb Platz 4.

Das Rennen hatte sich für Einzelkämpferin Neff zunächst ideal entwickelt. Es gab zwar einen frühen Angriff der Belgierin Lotte Kopecky und später die Konter-Attacke einer Gruppe um die Amerikanerin Kristin Armstrong, der Zeitfahren-Olympiasiegerin von 2008 und 2012. 60 km vor dem Ziel erfolgte der Zusammenschluss. Und auch als sich sieben Fahrerinnen 38 km vor dem Ziel absetzten, war die Situation zu Beginn der harten, knapp 9 Kilometer langen Steigung schnell korrigiert.

Jolanda Neff erhält Olympia-Diplom

Als es aber in die Entscheidung ging, konnte Jolanda Neff nicht mehr mit der Spitze mithalten. Die Ostschweizerin musste eine Siebnergruppe ziehen lassen. In der Abfahrt kam sie in einer zweiten Verfolgergruppe nochmals in den Bereich der Medaillenränge, doch auf der Fläche schaffte ihre Gruppe den Anschluss nicht mehr. 20 Sekunden hinter der Siegerin belegte Jolanda Neff Platz 8, womit sie bei ihrer Olympia-Premiere aber immerhin ein Diplom errang, was für eine Mountainbike-Spezialistin, die sich auf ungewohntem Terrain bewegte, einer respektablen Leistung gleichkommt. (nos/sda)

SDA/nos

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch