Zum Hauptinhalt springen

«Das Konzept der Abschreckung ist gescheitert»

Der Beil-Angreifer kommt höchstens vier Jahre ins Gefängnis. Wäre dies eine gerechte Strafe?

Gerichtsreporter Thomas Hasler: «Es geht darum, Verbrechen zu verhindern.» (Video: Nicolas Fäs)

Sasha I., der am Sonntag in Flums sieben Menschen mit einem Beil attackierte, ist 17 Jahre alt und somit minderjährig. Für seine Tat wird er sich früher oder später verantworten müssen. Bei ihm kommt das Jugendstrafrecht zum Zug. Er muss mit einer Freiheitsstrafe von höchstens 4 Jahren rechnen, die im internationalen Vergleich relativ mild ausfällt. So beträgt der maximale Freiheitsentzug für Jugendliche zwischen 16 und 18 in Deutschland zehn, in Österreich 15, in Italien 30 Jahre und in Frankreich gar lebenslänglich.

Thomas Hasler, Gerichtsreporter beim «Tages-Anzeiger», gibt seine Einschätzungen zum aktuellen Fall ab. Ist das Schweizer Jugendstrafrecht zu mild? Welche Strafe erwartet den Angreifer von Flums nun? Die Antworten sehen Sie im Video.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch