CVP-Ständerat Pirmin Bischof verzichtet auf Kandidatur

Seit Jahren werden ihm grosse Ambitionen für die Leuthard-Nachfolge nachgesagt. Doch jetzt sagt Bischof ab.

Der 59-jährige begründet seinen Enscheid mit Rücksicht auf seine Familie: Pirmin Bischof an der Sommersession in Bern. (6. Juni 2018)

Der 59-jährige begründet seinen Enscheid mit Rücksicht auf seine Familie: Pirmin Bischof an der Sommersession in Bern. (6. Juni 2018) Bild: Alessandro della Valle/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Solothurner Ständerat Pirmin Bischof (CVP) verzichtet auf eine Bundesratskandidatur. Der 59-jährige Bischof begründet seinen Entscheid mit Rücksicht auf seine Familie. «Es war kein leichter Entscheid», hält er fest.

Obwohl ihn das Amt eines Bundesrats reize, verzichte er auf eine Kandidatur für die Nachfolge von Bundesrätin Doris Leuthard, teilte Bischof am Freitag mit. In den letzten zwei Wochen habe er eingehende Gespräche mit seiner Familie, dem Umfeld und der Kantonalpartei geführt.

«Ich bin zur Überzeugung gelangt, dass meine Aufgabe als (hoffentlich) guter Vater von zwei kleinen Töchtern sich nur schwer mit der zeitlich stark fremdbestimmten Tätigkeit als Bundesrat verträgt», hielt der Ständerat fest. Er wolle weiterhin Ständerat sein und als Rechtsanwalt arbeiten.

Leuthard bei der Hochzeit dabei

Bischof wurden bereits in der Vergangenheit immer wieder Ambitionen für das Amt des Bundesrats nachgesagt. Er sass von April 2005 bis November 2007 im Solothurner Kantonsrat. 2007 wurde er in den Nationalrat gewählt. Bei den Wahlen 2011 wurde Bischof zunächst erneut in den Nationalrat gewählt, im zweiten Wahlgang dann in den Ständerat. Er ist Mitglied des Parteipräsidiums der CVP Schweiz.

Der 59-Jährige verheiratete sich erst vor drei Jahren. Prominentester Gast bei der Trauung in der Kirche des Klosters Mariastein im Juni 2015 war Bundesrätin Doris Leuthard. (sep/sda)

Erstellt: 19.10.2018, 12:51 Uhr

Artikel zum Thema

Leuthard-Nachfolge: Eine Zusage, eine Absage

Mitfavorit Erich Ettlin will nicht Bundesrat werden. Die Urnerin Heidi Z'graggen hingegen schon. Mehr...

CVP stärkt ihrer möglichen Bundesratskandidatin den Rücken

Ihre Parteikollegen würden die Walliser Nationalrätin Viola Amherd trotz eines Rechtsstreits in den Bundesrat wählen. Mehr...

Karin Keller-Sutter will Bundesrätin werden

Die St. Galler FDP-Ständerätin gab ihre Ambitionen auf einen Sitz im Bundesrat bekannt. Sie stelle sich für die Nachfolge von Johann Schneider-Ammann «gerne zur Verfügung», sagte sie. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Spielen im Schnee: Die zwei chinesischen Riesenpandas Chengjiu und Shuanghao geniessen das kalte Wetter im Zoo von Hangzhou (9. Dezember 2018).
Mehr...