«Ceausescus Geist ist gar nie verschwunden»

Rumänien entwickle sich allmählich zu einem autoritären Regime, sagt der Exilautor und Psychiater Ion Vianu.

Obwohl er schon lange am Genfersee lebt, gilt Ion Vianu nach wie vor als Instanz in Rumänien.<p class='credit'>(Bild: Franziska Rothenbühler)</p>

Obwohl er schon lange am Genfersee lebt, gilt Ion Vianu nach wie vor als Instanz in Rumänien.

(Bild: Franziska Rothenbühler)

Bernhard Ott@Ott_Bernhard

Herr Vianu, der Historiker Oliver Jens Schmitt schrieb jüngst, dass in Rumänien wieder der Geist von Ex-Diktator Ceausescu umgehe. Wie ist es so weit gekommen?
Der Geist Ceausescus kann nicht zurückkehren in Rumänien. Denn er ist in den letzten 30 Jahren gar nie aus den Köpfen verschwunden. Das Gedächtnis der Menschen ist kurz. Die Erinnerung an Unterdrückung, Armut und Misere verblasst. Aber der Nationalismus Ceausescus nicht. Es gibt eine Tendenz, ihm vieles zu vergeben, weil er die Nation angeblich wieder stolz gemacht hat.

Es gab grosse Proteste im Spätsommer gegen die Entlassung der Chefin der Antikorruptionsbehörde, Laura Kövesi. Wer hat da protestiert?
Es gibt eine neue Mittelschicht, die zwar über keine offizielle Macht verfügt, aber in der Wirtschaft das Sagen hat. Diese Leute reisen viel und kennen die Verhältnisse andernorts. Wir haben also eine autokratische, kleptokratische Regierung und eine private Zivilgesellschaft, die nicht mehr so einfach dominiert werden kann wie das Volk im Zeitalter der kommunistischen Regierung. Sie organisiert sich über neue Parteien im Parlament und über Social Media. Ausdruck davon sind nicht nur Demonstrationen und Proteste, sondern etwa auch das Scheitern des Referendums diesen Herbst über eine Definition der Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau.

Wer steckt hinter der Entlassung Kövesis?
Der mächtigste Mann im Land ist nicht der Ministerpräsident oder der Präsident, sondern der Präsident des Parlaments, Liviu Dragnea. Er ist zugleich Parteipräsident der Sozialdemokratischen Partei PSD, die nichts Sozialdemokratisches an sich hat. Es handelt sich um die ehemalige kommunistische Partei, die in den Händen einer Clique ist. Dragnea selber kann nicht Ministerpräsident werden, weil er rechtskräftig wegen Amtsmissbrauch und Korruption verurteilt wurde. Die Situation ist sehr dynamisch.

Inwiefern?
Die Regierung strebt den Erlass eines Amnestiedekrets für Politiker an, die wegen Korruption verurteilt sind. Davon könnte auch Parlamentspräsident Dragnea profitieren. Falls es tatsächlich so weit kommt und zudem die Justiz dem Justizministerium untergeordnet würde, wäre einer «illiberalen Demokratie» nach ungarischem Vorbild Tür und Tor geöffnet.

«Russland spielt die Rolle, die es im ­Zarenreich gespielt hat. Es übt einen subtilen Einfluss auf Osteuropa aus.»

Die EU-Kommission hat jüngst ­festgestellt, dass die Justizreform die Gewaltentrennung zerstört. Ist die Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft durch Rumänien im Januar in Gefahr?
Nein. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat zwar noch Anfang Dezember festgestellt, dass es «Meinungsverschiedenheiten» mit Rumänien bezüglich des Rechtsstaats gebe. Aber die EU will die Ratspräsidentschaft nicht anderweitig vergeben. Es steht zu viel auf dem Spiel. Während der Ratspräsidentschaft finden der Brexit, die Wahlen ins EU-Parlament und der EU-Gipfel in der rumänischen Stadt Sibiu statt.

Bisher standen vor allem Polen und Ungarn als Regierungen im Fokus, die einen Demokratieabbau betreiben. Von Rumänien aber spricht niemand. Warum?
In Rumänien gibt es einen schleichenden Prozess in Richtung eines autoritären Regimes. Es gibt keine starken Persönlichkeiten wie Viktor Orban in Ungarn oder Jaroslaw Kaczynski in Polen. Die herrschende Klasse agiert meist ausserhalb der Öffentlichkeit. Trotzdem oder gerade deshalb wird die Justiz ausgehebelt. Nach der Korruptionsbekämpferin Laura Kövesi soll nun auch der Generalstaatsanwalt abgesetzt werden.

Der einstige Nationalratspräsident Dominique de Buman (CVP) hat im Mai Dragnea just am Tag von dessen Verurteilung wegen Amtsmissbrauch empfangen. Was für ein Zeichen hat de Buman damit ausgesandt?
Diese Art von Missgriffen in der Beziehung zwischen der Schweiz und Rumänien hat bereits eine gewisse Tradition. Im Dezember 1989, während der Proteste in Rumänien, die zum Sturz Ceausescus führten, sandte der damalige Aussenminister René Felber (SP) ein Glückwunschtelegramm zum Kongress der Kommunistischen Partei.

Liviu Dragnea hat die rumänisch-­orthodoxe Kirche in Bern besucht. Der rumänische Staat hat eine halbe Million Franken an den Kauf der Kirche bezahlt. Mit welchem Interesse?
Der rumänische Staat ist laizistisch. Trotzdem ist das Volk sehr religiös, und seit dem Sturz Ceausescus haben alle Regierungen die rumänisch-orthodoxe Kirche unterstützt, die ihrerseits dem Staat verbunden ist. Der Staat erhofft sich wohl, dass die Kirche einen Einfluss auf die Meinung der Rumänen in der Schweiz haben könnte. Die Mehrheit der rumänischen Diaspora in der Schweiz wählt aber seit je nicht die PSD.

Warum haben die Rumänen bisher mehrheitlich PSD gewählt?
Die Herzlande der PSD sind auf dem Land. Die Menschen dort reagieren sensibel auf soziale Unsicherheit. Trotzdem gehe ich davon aus, dass die rumänische Gesellschaft ihre Dämonen wird verdauen können. Das Problem ist heute die EU.

Inwiefern?
Nach dem Fall der Mauer schien es, als ob die osteuropäischen Länder die demokratischen Werte des Westens übernehmen würden. Seit einiger Zeit geschieht aber genau das Gegenteil: Der Nationalismus ist nicht nur in Osteuropa, sondern auch in Westeuropa auf dem Vormarsch. Die europäischen Wahlen im nächsten Jahr werden entscheidend sein. Wenn die liberalen Kräfte in der EU an Einfluss verlieren, wird es weder für Rumänien noch die anderen osteuropäischen Länder eine positive Entwicklung geben. Victor Orban in Ungarn, Jaroslaw Kaczynski in Polen und Liviu Dragnea in Rumänien werden sich ermutigt fühlen.

«Natürlich hatte ich Angst. Nach der Unterzeichnung des Aufrufs von Paul Goma wurde ich beschattet.»

Welchen Einfluss hat Russland auf die europäische Rechte?
Russland spielt die Rolle, die es im Zarenreich gespielt hat: als rechtes, illiberales Land, das einen subtilen und konstanten Einfluss auf Osteuropa ausübt. Die Russen sind entzückt über die Ereignisse in Europa. In Frankreich kam zwar nicht Marine Le Pen an die Macht, aber sonst haben die Russen viele ihrer Ziele erreicht. Salvini sagte jüngst bei einem Besuch in Moskau, er fühle sich wie zu Hause. Als er in Brüssel war, hat er nichts Derartiges gesagt.

War es ein Fehler, die osteuropäischen Staaten in die EU aufzunehmen?
Was wäre aus diesen Ländern geworden ohne die Hilfe der EU? Der Nationalismus wäre noch stärker geworden, und die Länder wären noch weniger ent­wickelt.

Aber man hat den Russen ­versprochen, dass diese Länder weder in die Nato noch in die EU eintreten werden.
Die Idee einer Pufferzone zwischen Europa und Russland war und ist unrealistisch. In Rumänien hat bereits der erste postkommunistische Präsident, Ion Iliescu, Anfang der 90er-Jahre einen Beitritt zur Nato erwogen. Das zeichnete sich sehr früh ab.

Sie haben einst in Rumänien den Missbrauch der Psychiatrie für ­politische Zwecke kritisiert und dann trotzdem ein Gesuch um den Beitritt in die Kommunistische Partei gestellt. Wie passt das zusammen?
Gar nicht. Ich habe das Gesuch sehr bereut. Als Kandidat der Partei habe ich alles gemacht, um nicht aufgenommen zu werden. Ich habe mich selber kompromittiert, in dem ich den Aufruf des Dissidenten Paul Goma unterschrieb, der die Rumänen zur Unterzeichnung der Charta 77 aufforderte. Die Charta 77 verlangte die Einhaltung von Grundrechten, wie sie viele osteuropäische Staaten an der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) Mitte der 70er-Jahre gelobt hatten.

Was versprachen Sie sich von einem Parteibeitritt?
Anfang der 70er-Jahre war es unmöglich, Karriere in Rumänien zu machen, ohne in die Partei einzutreten. Es gab drei Möglichkeiten. Erstens: in die Partei einzutreten und eine mediokre Karriere zu machen. Zweitens: nicht in die Partei einzutreten und von der ­Securitate für eine Mitarbeit angefragt zu werden. Oder drittens: das Land zu verlassen. Die ersten beiden Möglichkeiten habe ich ausprobiert, sodass mir nur die Ausreise blieb – vor allem nachdem ich eine Informantentätigkeit für die Securitate verweigerte.

«Die kommunistische Gesellschaft basierte auf einer fundamentalen Ungerechtigkeit.»

Was haben Sie getan, als Sie realisierten, dass die Psychiatrie für ­politische Zwecke missbraucht wird?
Einer der Insassen der Klinik, an der ich arbeitete, war Ingenieur. Er hat in einem Schreiben an den Generalsekretär der UNO die Missachtung der Menschenrechte in Rumänien kritisiert. Ich wurde angefragt, ob ich in die Kommission eintreten möchte, welche die psychische Erkrankung dieses Mannes feststellen sollte. Ich habe das verweigert. Das war meine erste oppositionelle Geste. Kurz darauf kam ein Securitate-Offizier mit einem jungen Mann zu mir, der sich als Anhänger von Adolf Hitler geoutet hatte. Ich habe mich geweigert, ihn krankzuschreiben. Der Securitate-Offizier hat mich gefragt, ob mir bewusst sei, dass er diesen Mann ohne psychiatrisches Zeugnis verhaften müsse. Ich antwortete ihm, dass dies seine Entscheidung sei und nicht meine. Meine Emanzipation war ein längerer Prozess.

Hatten Sie nie Angst, verhaftet zu werden?
Natürlich hatte ich Angst. Nach der Unterzeichnung des Aufrufs von Paul Goma wurde ich beschattet. Als ich an einem Wochenende von der Angst übermannt wurde, hörte ich eine Sendung auf Radio Free Europe, die mir gewidmet war. Das hat mir wieder Mut gegeben. Ich habe realisiert, dass ich nicht alleine bin. Von da an hat es nur wenige Monate gedauert, bis ich in die Schweiz ausreisen konnte.

Sie erwähnten einmal, dass Sie Ihre ­Depression durch maximale ­Aufrichtigkeit sich selbst gegenüber überwunden hätten. Das klingt fast etwas märchenhaft.
Ich bin zutiefst überzeugt, dass Schuld und Depression zusammenhängen. Wenn man sich schuldig fühlt, ist die Wahrscheinlichkeit einer Depression gross. Sobald man eine Geste der Befreiung macht, steigt die Selbstachtung. Und Selbstachtung heilt von Depression.

Sie haben Jahrzehnte als Psychiater in der Schweiz gearbeitet. Gibt es hier andere krankheitsauslösende Faktoren?
Es gibt eine nicht ganz unwesentliche Nuance. Ich will die hiesige Gesellschaft nicht idealisieren. Aber ich kann beurteilen, wo die Unterdrückung grösser ist. Die kommunistische Gesellschaft basierte auf einer fundamentalen Ungerechtigkeit. Der Mangel an Freiheit war ein krankheitsauslösender Faktor.

DerBund.ch/Newsnet

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt