Zum Hauptinhalt springen

Feuerwehr löscht Brand - ausgerechnet in alter Feuerwehrkaserne

Warum in einem Zimmer der temporären Asylunterkunft am Berner Viktoriaplatz ein Brand ausgebrochen ist, ist noch unklar.

Die Feuerwehr der Stadt Bern musste am Mittwochnachmittag ausrücken, ausgerechnet zur alten Feuerwehrkaserne am Viktoriaplatz. Dies nachdem in einem Zimmer im ersten Stock eine starke Rauchentwicklung festgestellt worden war. Die Feuerwehrautos standen quer vor den Toren, durch die bis Ende 2014 Einsatzfahrzeuge der Berner Berufsfeuerwehr hinausgebraust sind, wenn es in der Stadt brannte.

Es handelte sich um einen Feuerbrand in einem Zimmer des in der Kaserne angesiedelten Asylzentrums. «Wir haben das Feuer gelöscht», sagte Adrian Röthlisberger von der Feuerwehr auf Anfrage. Die Gefahr war schnell gebannt, verletzt wurde gemäss aktuellem Kenntnisstand niemand. Was genau passiert ist, konnte Röthlisberger noch nicht sagen. Es seien derzeit Abklärungen am Laufen. Auch die Schadenhöhe konnte noch nicht beziffert werden.

Neben dem Asylzentrum befindet sich in der Feuerwehrkaserne das provisorische Restaurant Löscher.

Bewohner retteten sich ins Freie

Die Bewohner des Asylzentrums retteten sich ins Freie. Doch kontrollierte die Berner Feuerwehr dreizehn Personen auf Rauchvergiftungen.

Drei davon, zwei Erwachsene und ein Neugeborenes, seien danach für eine Kontrolle ins Spital geführt worden, sagte Röthlisberger. Als die Berner Berufsfeuerwehr vor Ort eintraf, hatten bereits alle Bewohner der Asylunterkunft das Gebäude verlassen.

Das «Löscher» kann seinen Betrieb weiterführen

Die Betreiberorganisation entschied am Abend zusammen mit der Polizei und der Feuerwehr, dass das Gebäude mit Ausnahme des betroffenen Raumes wieder bezogen werden darf. Das Restaurant «Löscher» konnte seinen Betrieb ebenfalls weiterführen, wie die Feuerwehr mitteilte.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch