Zum Hauptinhalt springen

Streit unter ArbeitnehmerorganisationenNeuer Angestellten-Verband verärgert Gewerkschaften

Für das Rahmenabkommen, für ein aufgeweichtes Rentenalter, für flexiblere Arbeitszeiten: Die «Plattform» stellt sich gegen Gewerkschaftsbund und Travailsuisse.

Er ist das Aushängeschild der «Plattform»: Der Zürcher SP-Ständerat Daniel Jositsch.
Er ist das Aushängeschild der «Plattform»: Der Zürcher SP-Ständerat Daniel Jositsch.
Foto: Adrian Moser

Es tönt wie das wirtschafts- und sozialpolitische Programm der FDP oder der Grünliberalen: für ein höheres Frauen-Rentenalter, gegen starre Arbeits- und Ruhezeiten, für eine flexiblere Pensionierung, gegen den hohen Umwandlungssatz der Pensionskassen, für das Rahmenabkommen mit der EU.

Es ist aber nicht die FDP, die da spricht, sondern die «Plattform», eine politische Allianz «unabhängiger und lösungsorientierter Angestellten- und Berufsverbände», so die Eigenvermarktung. Gegründet wurde sie vor vier Jahren vom Kaufmännischen Verband Schweiz, den Angestellten Schweiz und der Schweizer Kader-Organisation.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.