Zum Hauptinhalt springen

Eröffnung im frühen SommerNeue Pächterin für Restaurant Schöngrün im Zentrum Paul Klee

Die Berner Eventmakers AG aus Ittigen übernimmt die Gastronomie im Berner Zentrum Paul Klee. Dazu gehört das Café, das Event-Catering und das Restaurant Schöngrün.

Die neuen Pächter des Restaurants Schöngrün: Stefan Baumann, Nina Christen, Julia Schmid, Stefan Oppliger, Eveline Zehnder Wild von der Eventmakers AG im Zentrum Paul Klee.
Die neuen Pächter des Restaurants Schöngrün: Stefan Baumann, Nina Christen, Julia Schmid, Stefan Oppliger, Eveline Zehnder Wild von der Eventmakers AG im Zentrum Paul Klee.
Foto: zvg

Sie kommen aus Ittigen, versprechen regionale und saisonale Küche und wollen bereits im Frühsommer, sobald es die Corona-Massnahmen erlauben, eröffnen: Die Gastronominnnen und Gastronomen der Berner «Eventmakers AG» betreiben neu das Restaurant Schöngrün im Zentrum Paul Klee. Das teilen das Zentrum Paul Klee und die Eventmakers AG in einer gemeinsamen Mitteilung am Freitag mit.

Das Gastro-Unternehmen übernimmt auch das Café und das Event-Catering im Zentrum Paul Klee. Der Pachtvertrag gilt ab August und dauert bis Ende Januar 2027. Weil die gleiche Firma die Gastronomie bereits als Zwischenlösung führt, kann die Eröffnung bereits vor August erfolgen, sobald es die Corona-Massnahmen erlauben.

A-la-carte-Betrieb am Abend

Die neuen Betreiberinnen und Betreiber wollen auf eine saisonale Küche und regionale Produkte setzen. Im Restaurant Schöngrün soll es künftig gutbürgerliche Mittagsmenus, Apéro-Plättli und am Abend einen «innovativen à-la-carte-Betrieb» geben. «Unsere Küche soll Tradition mit Kreativität und Innovation verbinden», sagt Küchenchefin Julia Schmid. Sie setzt dabei auf eine naturnahe und hausgemachte Küche, eine Nose to Tail-Haltung sowie die Verwendung lokaler und Schweizer Produkte.

Mit Eventmakers habe das Zentrum Paul Klee eine Gastronomiepartnerin gefunden, «die grosse Erfahrung im Bereich Eventcatering und Museumsgastronomie mitbringt und in ihrer Küche regionale Produkte mit internationalem Flair verbinden kann», lässt sich Thomas Soraperra, kaufmännischer Direktor des Kunstmuseums Bern, in der Mitteilung zitieren.

2 Kommentare
    Krissi

    Oh ja, ich mich auch! Ein schönes Plätzchen zum Verweilen, ein Gläschen, ein Häppchen dazu und nach Lust und Laune spontan ein köstliches Nachtessen anhängen. Hoffentlich ist dies bald wieder möglich