Zum Hauptinhalt springen

Berner Nachtleben unter DruckClubbetreiber müssen nun Stühle auftreiben

Im Kanton Bern sind ab sofort nur noch 100 Personen in Bars und Clubs zugelassen. Die Veranstalter haben aber Möglichkeiten, die Begrenzung abzuwenden.

Wenn die Gäste bei Konzerten zugewiesene Sitzplätze haben, wie hier im Bierhübeli, sind auch weiterhin mehr als hundert Personen zugelassen.
Wenn die Gäste bei Konzerten zugewiesene Sitzplätze haben, wie hier im Bierhübeli, sind auch weiterhin mehr als hundert Personen zugelassen.
Foto: Franziska Scheidegger

Spontaner geht es kaum: Der Kanton Bern hat am Freitagabend um 17 Uhr die Besuchergrenze für Bars und Clubs angepasst. Es dürfen sich nur noch hundert anstatt dreihundert Personen gleichzeitig im Lokal aufhalten – und zwar ab sofort. «Das bringt verschiedene Betriebe in die Bredouille», sagt Max Reichen von der Berner Bar- und Clubkommission. Insbesondere wenn im Vorverkauf bereits über hundert Tickets verkauft wurden. Die Veranstaltung wäre zwar dennoch durchführbar, aber: «Wie wählt man die hundert Personen aus, die kommen dürfen?», sagt Reichen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.