Zum Hauptinhalt springen

Verurteilung wegen sexueller ÜbergriffeNach René Gardi benannte Strasse in Bern wird umbenannt

Nach der 2019 bekannt gewordenen Verurteilung wegen sexueller Übergriffe auf Schüler hat die Stadt Bern entschieden: Die nach René Gardi benannte Strasse im Wankdorf wird umbenannt.

Die Gardistrasse im Wankdorfquartier wird umbenannt.
Die Gardistrasse im Wankdorfquartier wird umbenannt.
Foto: Alessandro della Valle (Keystone)

Die Berner Stadtregierung hat entschieden, eine vor gut 15 Jahren nach dem Schweizer Reiseschriftsteller, Fotografen und Filmemacher René Gardi benannte Strasse wieder umzubenennen. Grund dafür ist die 2019 bekannt gewordene Verurteilung Gardis wegen sexueller Übergriffe auf Schüler.

Christine Früh, Leiterin Geoinformation Stadt Bern und Vorsitzende von Berns Strassenbenennungskommission, bestätigte am Montag auf Anfrage eine entsprechende Meldung des Newsportals nau.ch vom gleichen Tag.

René Gardi (1909-2000) wurde laut Mischa Hedinger im Jahr 1945 wegen Unzucht mit Kindern verurteilt. Damals war Gardi laut Schweizer Lexikon Sekundarlehrer in Brügg bei Biel. Hedinger ist Regisseur des Films «African Mirror», welcher 2019 an der Berlinale gezeigt wurde. Für diesen Film erhielt der Filmemacher Zugang zum umfangreichen Nachlass von Gardi.

Der Schweizer Reiseschriftsteller, Fotograf und Filmer René Gardi aufgenommen 1996 an seiner Ausstellung «Momente des Alltags - Fotodokumente aus Nordkamerun 1950-1985» im Kornhaus Bern.
Der Schweizer Reiseschriftsteller, Fotograf und Filmer René Gardi aufgenommen 1996 an seiner Ausstellung «Momente des Alltags - Fotodokumente aus Nordkamerun 1950-1985» im Kornhaus Bern.
Foto: Keystone

Letzterer prägte hierzulande mit seinen Büchern, Fotografien, Filmen und Fernsehbeiträgen das Afrikabild einer ganzen Generation. Laut Christine Früh wurde Gardi wegen Unzucht mit Kindern zu einer Gefängnisstrafe verurteilt und erhielt ein 10-jähriges Berufsverbot.

Berns Strassenbenennungskommission wird für die heutige Gardistrasse im Berner Wankdorfquartier einen neuen Vorschlag machen. Wahrscheinlich wird die Strasse nach einer Frau benannt. Denn die Berner Regierung will noch unbenannte Strassen so lange nach einer Frau benennen, bis gleich viele Berner Strassen nach Männern und Frauen benannt sind.

SDA/zec

14 Kommentare
    Barbara Koller

    Es stimmt nicht, dass Gardis Verurteilung erst 2019 bekannt wurde. Hedinger sonnt sich in seinen vermeintlichen Enthüllungslorbeeren, aber die facts waren schon längst bekannt. Auch die Strassenbenennungskommission hätte darauf stossen können, wenn sie vor der Namensgebung seriös recherchiert hätte.