Zum Hauptinhalt springen

Nach dem Zittersieg das Wut-Interview

Deutschland kegelt sich mit haarsträubenden Abwehrfehlern beinahe selber aus der WM. Um die gute Stimmung ist es erst einmal geschehen.

«Wollen Sie eine erfolgreiche WM oder dass wir mit schönem Fussball rausfliegen?», fragte Per Mertesacker nach dem sauer verdienten Viertelfinaleinzug seiner Mannschaft gereizt. Die kritischen Bemerkungen des ZDF-Reporters schmeckten dem zuvor ein ums andere Mal überlaufenen Innenverteidiger ganz und gar nicht. Wie Deutschland die Partie gegen Algerien gewonnen habe, so Mertesacker, sei ihm vollkommen egal. Und unter dem letzten 16 Teams einer WM finde man keine Karnevalstruppen mehr, auch Algerien gehöre mit Sicherheit nicht in diese Kategorie.

Die deutsche Presse kommentierte den erst in der Verlängerung herausgespielten 2:1-Sieg derweil mit einer Mischung aus Spott und Häme. «So fliegen wir am Freitag gegen Frankreich raus», titelt das Millionenblatt «Bild» auf seiner Website. Für die beiden Aussenverteidiger Shkodran Mustafi und Benedikt Höwedes setze es in der Spielerbewertung die Höchststrafe, eine glatte Sechs. Die Höchstnote Eins erhielt dagegen der überragende Keeper Manuel Neuer. «Dieses Spiel wird er nie vergessen. Diesmal nicht nur der beste Torwart, sondern auch unser bester Innen- und Aussenverteidiger und Libero. Rettete überall», steht in seinem Zeugnis.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.