Zum Hauptinhalt springen

Bergbahnen kämpfen mit Corona-KriseNach dem Rekordgewinn die Krise

Die Jungfraubahnen haben 2019 so viel Gewinn gemacht wie noch nie. Der Corona-Krise kann sich aber auch das Erfolgsunternehmen nicht entziehen. Doch im Oberland denkt man schon an die Zeit danach.

Mischa Stünzi
Auf der V-Bahn-Baustelle herrscht Hochbetrieb. Die Bahn soll im Dezember eingeweiht werden. Foto: zvg

53,3 Millionen Franken, so viel Gewinn erzielten die Jungfraubahnen letztes Jahr. Das sind über 11 Prozent mehr als im Vorjahr und so viel wie noch nie in der über 100-jährigen Geschichte des Unternehmens. Der dritte Rekordgewinn in Folge. Zudem reisten mit 1’056’000 Gästen zum vierten Mal über eine Million Menschen auf das Jungfraujoch, wie das Unternehmen gestern mitteilte. Auch sei es gelungen, die «Erlebnisberge» wie den Harder und die First den Touristen als Ergänzung zum Jungfraujoch anzubieten. Damit ist dieses Segment erstmals umsatzstärker als der ebenfalls erstarkte Wintersportbetrieb.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen