Zum Hauptinhalt springen

Moderne MeerjungfrauMit wahrer Liebe den Fluch brechen

Der deutsche Filmregisseur Christian Petzold nimmt sich in «Undine» den Mythos von der mordenden Wassernymphe vor und transportiert ihn ins heutige Berlin. Grossartige Schauspieler schaffen eine besondere Magie.

Moderne Version im Berlin der Gegenwart: Undine (Paula Beer) will den Fluch brechen, der sie zwingt, den untreuen Geliebten zu töten.
Moderne Version im Berlin der Gegenwart: Undine (Paula Beer) will den Fluch brechen, der sie zwingt, den untreuen Geliebten zu töten.
Foto:  © Schramm Film

«Ich mag es, wenn meine Figuren von Anfang an ausserhalb der Normalität stehen», hat der deutsche Regisseur Christian Petzold («Die innere Sicherheit», «Barbara») im vergangenen Jahr in Bern vor einer Schulklasse gesagt. Damals ging es noch um den Film «Transit», in dem er das faszinierende Experiment wagte, eine Fluchtgeschichte von Anna Seghers aus dem Jahr 1941 im Marseille der Gegenwart zu erzählen, ohne historische Staffage, aber mit vielen Querbezügen. Vergangenheit und Gegenwart verschmolzen, und es stellte sich ein irritierender Schwebezustand ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.