Zum Hauptinhalt springen

Fran Lebowitz auf NetflixDie lustigste Frau Amerikas

Die New Yorker Autorin Fran Lebowitz ist eine Meisterin des intellektuellen Missmuts. Und sie ist so gut darin, dass sie mit «Pretend It’s a City» gleich eine eigene Serie bekommen hat.

«Ich finde, das echte Leben bietet genug Herausforderungen»: Fran Lebowitz an einer Vernissage 2018 in New York.
«Ich finde, das echte Leben bietet genug Herausforderungen»: Fran Lebowitz an einer Vernissage 2018 in New York.
Foto: Patrick McMullan (Getty Images)

Wenn es ein Lexikon gäbe, in dem man Menschen-Typologien nachschlagen könnte, dann müsste es dort diesen Eintrag geben: «Mischung aus intellektuellem Missmut und sardonischer Beobachtungsgabe, die in dieser Form ausschliesslich in New York auftritt.» Darunter fände man einfach ein Foto von Fran Lebowitz.

Die 70-Jährige ist ab und an in Film-Nebenrollen zu sehen und hat früher Kolumnen und humoristische Bücher geschrieben. Heute versteht sie sich als New Yorker Autorin mit Schreibblockade, weshalb sie es sich zur Aufgabe gemacht hat, ihre bösen Kommentare als Vortragsreisende in die Welt zu tragen. Auf der Bühne wird sie dabei befragt von Leuten, die oft noch berühmter sind als sie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.