Zum Hauptinhalt springen

Kader Attia im Kunsthaus ZürichMit Kunst gegen das Vergessen

«Remembering the Future» heisst die politische Ausstellung des französischen Installationskünstlers Kader Attia im Kunsthaus Zürich. Die Werke regen zum Nachdenken an über tief verankerte Ungerechtigkeiten.

Künstler Kader Attia vor einer Teakholzskulptur aus der Serie «Another Nature Repaired» (2014–2020).
Künstler Kader Attia vor einer Teakholzskulptur aus der Serie «Another Nature Repaired» (2014–2020).
Foto: Andrea Zahler (Pro Litteris)

Seine Kunst ist ein einziger Kampf gegen das Vergessen. Kader Attia setzt sich in seinen Installationen und Collagen, in seinen Dokumentarfilmen und Skulpturen mit der Geschichte des 20. Jahrhunderts auseinander, und zwar unter besonderer Berücksichtigung des Kolonialismus. Dessen Überwindung bezeichnet er als die grösste und wichtigste Aufgabe unserer Zeit. Aber sie werde Zeit, viel Zeit kosten, sagt er in dem Gespräch, das wir mit ihm in der Ausstellung im Kunsthaus Zürich führen können. Mit der Rückgabe von afrikanischen Kulturgütern an die Länder, denen sie einst entwendet wurden, sei es noch lange nicht getan.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.