Zum Hauptinhalt springen

Zum Tod von Simon SchenkMit feinem Gespür und hartem Grind

Simon Schenk war die wohl prägendste Persönlichkeit des Schweizer Eishockeys der letzten 50 Jahre. Er verstarb in der Nacht auf Freitag im Alter von 73 Jahren an einem Schlaganfall. Eine Würdigung.

Ein Leben fürs Schweizer Eishockey: Simon Schenk (rechts) 1997 in Polen an seiner siebten WM als Headocach.
Ein Leben fürs Schweizer Eishockey: Simon Schenk (rechts) 1997 in Polen an seiner siebten WM als Headocach.
Foto: Michael Kupferschmidt/Keystone

Simon Schenk habe Respekt gehabt vor seiner zweiten Herz-Operation, sagt sein Weggefährte Alfred Bohren. «Wir haben uns oft ausgetauscht in letzter Zeit, am Montag letztmals. Er berichtete mir von seiner OP am Dienstag, ihm war bewusst, dass es ein heikler Eingriff sein würde. Aber er hängte dies nicht an die grosse Glocke.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.