Zum Hauptinhalt springen

Falsche BetonungenMisstöne, «wenn der Sprecher nicht mitdenkt»

Es sind nicht nur Präpositionen, die zu einer falschen Betonung einladen. Auch das unscheinbare «und» kann sich wichtig machen.

Stau vor dem Gotthard in Silenen Richtung Süden (Samstag, 8. Juni 2019).
Stau vor dem Gotthard in Silenen Richtung Süden (Samstag, 8. Juni 2019).
Foto: Alexandra Wey (Keystone)

«Es gab vor dem Gotthardportal keinen Stau.» In dieser Radiomeldung war «vor» betont – als hätte sich der Osterverkehr stattdessen heuer hinter dem Portal gestaut. Der Lapsus des Sprechers hatte kaum etwas mit dem Corona-Stress zu tun: Wer gut hinhörte, wurde schon früher immer wieder mit seltsamen Betonungen bedient. Ich bemerke sie vor allem bei Nachrichtensendungen am Schweizer Radio, aber das liegt wohl an meinen Gewohnheiten; ich will die Radioleute nicht herauspicken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.