Zum Hauptinhalt springen

Nach teurem Informatikdebakel Microsoft zieht in Berner Schulzimmer ein

Die Tablets bleiben, die Software hingegen kommt künftig wieder von Microsoft.

Der Neustart

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.