Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Gefahr könnte sich verstärkenMeteorologen erwarten auch diese Woche Hochwasser

Die Feuerwehr installiert im Berner Mattequartier an der Aare Wassersperren. (10. Juli 2021)

Brienzer-, Thuner-, Vierwaldstätter- und Zürichsee «randvoll»

Gefahr in den Voralpen und im Süden am höchsten

In der Zentralschweiz gab es besonders heftige Niederschläge. Zwischen Wolfenschiessen und Engelberg im Kanton Nidwalden wurden die Hauptstrasse und die Bahnlinie verschüttet. (11. Juli 2021)

oli

14 Kommentare
Sortieren nach:
    Theo Camenzind

    Gestern im Sonntalk der SVP-Verteter: er könne es nicht mehr hören. Die Experten würde alle falsch liegen. Es sei noch nie so kühl gewesen. Wirklich dämlich: selbstverständlich kann es lokal, je nach Region kälter, nässer, heisser, trockener werden. Weltweit steigen jedoch die Temperaturen massiv und sehr schnell. Die Wetterextreme nehmen zu. Klar kann man steif und fest behaupten - wie Corona gebe es nicht - sei nicht mehr als eine Grippe - C02 spiele keine Rolle, es habe schon immer kalte und warme Perioden auf der Erde geben. Ja, stimmt: die Erde war schon mal ein Feuerball bei seiner Entstehung. Und auch schon mal eine Eiskugel. Nur dauerten die Veränderungen Millionen von Jahren. Jetzt sind es Jahrzehnte.