ABO+

Lebensqualität auf Kommando

Rot-Grün geht in Bern sehr locker mit dem Steuergeld um. Und irritiert mit einer bevormundenden Art der Quartierbelebung.

Der Staat soll im städtischen Raum nicht Animator spielen, die Stadt ist kein Club Méditerranée.

Der Staat soll im städtischen Raum nicht Animator spielen, die Stadt ist kein Club Méditerranée.

(Bild: Adrain Moser)

Patrick Feuz@patrick_feuz

Das rot-grüne Bern hebt ab. Das Stadtparlament hat diese Woche den Segen für 56 neue Vollzeitstellen in der Verwaltung erteilt. Fast die Hälfte davon sind weder mit dem Bevölkerungswachstum noch mit anderen harten Treibern zu begründen. Stellen schaffen, die es streng genommen nicht braucht: Die rot-grüne Mehrheit begründet das mit der «Beibehaltung und Erhöhung der Lebensqualität». Und fügt neckisch bei: Wer uns gewählt hat, will das so!

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt