Inszeniertes Drohkonzert

SP-Steuergerechtigkeitsinitiative: Der späte Aufstand der reichen Unternehmer hinterlässt einen schalen Nachgeschmack.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Lange hat man wenig bis nichts von ihnen gehört. Nun haben am Wochenende gleich mehrere reiche Unternehmer damit gedroht, die Schweiz zu verlassen, falls das Volk die Steuergerechtigkeitsinitiative annehmen sollte. Dürfen sie das? Oder handelt es sich dabei um eine unlautere Erpressung?

Selbstverständlich dürfen sie sich als Direktbetroffene in den Abstimmungskampf einmischen. Das ist ihr gutes demokratisches Recht, wie es allen Schweizerinnen und Schweizern zusteht. Mehr noch: Es ist explizit erwünscht, wenn sie ihre besten Argumente vorbringen. Das belebt die Debatte. Und es besteht nun einmal die Gefahr, dass der eine oder andere die Schweiz verlässt, wenn seine Steueroase ausgetrocknet wird. Darüber spricht man besser vor als erst nach der Abstimmung. Es kann daher nicht schaden, wenn die Reichen klarstellen, wie sie bei einer Annahme der Initiative reagieren würden. Selbst wenn dies als Drohung ankommt.

Trotzdem hinterlässt die Aktion vom vergangenen Wochenende einen schalen Nachgeschmack. Denn es ist ja wohl kein Zufall, wenn der Vorzeige-Droher Alfred Schindler am Samstag gleich in zwei Zeitungen ein entsprechendes Interview gibt und danach vier Sonntagszeitungen mit weiteren (Pseudo-)Drohern nach-doppeln. Dies, nachdem sich die Unternehmer wochenlang still verhalten haben. Die Drahtzieher hinter den Kulissen machen denn auch keinen Hehl daraus, dass die Aktion inszeniert war.

Es drängt sich daher die Frage auf, ob hier wirklich nur besorgte Unternehmer ihr Ausstiegsszenario darlegten. Oder ob es einigen nicht eher darum ging, angesichts der für die Reichen ungünstigen Umfrageresultate die Stimmbürger etwas zu erschrecken – notfalls auch mit leeren Drohungen. So wie Molkereibaron Theo Müller, der vor der Zürcher Abschaffung der Pauschalsteuer mit seinem Umzug in den Kanton Schwyz drohte – aber immer noch an der Goldküste wohnt.

Das Schweizer Volk ist geübt im Abstimmen und hat gelernt, zwischen ernst gemeinten Argumenten und aufgebauschten Effekten zu unterscheiden. Peter Spuhler liegt daher wohl richtig mit seiner Einschätzung, dass die Aktion vom Wochenende eher kontraproduktiv war. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 15.11.2010, 23:43 Uhr

Iwan Städler

Umfrage

Teilen Sie die Meinung des Autoren?




Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...