Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

ProbefahrtMehr Format im zweiten Anlauf

Erwachsener: Der neue Mercedes-Benz GLA 250 wirkt grösser und «ernsthafter» als sein erfolgreicher Vorgänger.
Der Stuttgarter Autobauer verkaufte weltweit über eine Million GLA der ersten Generation – der Neuling soll daran anschliessen.
Bekannte Grösse: Der grosse Touchscreen dominiert das moderne Cockpit im neuen Mercedes-Benz GLA 250.
1 / 5

Vorerst 116 bis 225 PS

Sehr stylish: Die edlen Lüftungsdüsen im Cockpit des neuen GLA.
1 Kommentar
Sortieren nach:
    Jürgen Baumann

    Ja, unsere Schwaben geben sich Mühe mit der CO2-Konzern Bilanz - und haben diese auch. Ob dieses erneuerte Modell dabei hilft? Aktuell sind sie noch 17 Gramm von den für sie obligatorischen 102 Gramm (statt 95) entfernt. Die Differenz zu überbrücken könnte schwer werden: Die Schwaben haben nach ICCT-Berechnungen bereits 6,5 Gramm aus der Supercredit-Regelung in der Bilanz stehen. Maximal sind in diesem Jahr aber nur 7,5 Gramm anrechenbar. Die CO2-Minderung muss also vor allem aus anderer Quelle kommen.

    Ist es dieses Modell? Zitat: " ... Und es gilt wie erwartet für die Antriebe. Die umfassen wie beim grossen Bruder GLB mittelfristig drei 2,0-Liter-Diesel mit 116, 150 und 190 PS sowie zwei Benziner mit 1,3 Liter Hubraum und 163 PS oder 2,0 Liter Hubraum und 225 PS. Gut für die Schweiz ... ". Tatsächlich?

    Für die Hersteller kann das Verfehlen ihrer CO2-Ziele teuer werden, drohen doch Strafen in Milliardenhöhe. Ob es für Daimler und Co. soweit kommt, bleibt jedoch abzuwarten. So rechnet die ICCT-Studie relativ vorsichtig und berücksichtigt beispielsweise noch kaum Boni durch Öko-Innovationen. Dieser CO2-Rabatt ist eingeführt worden, um die Einführung von Technologien zu stützen, die bei der normierten Verbrauchsmessung keinen großen Einfluss haben, im realen Straßenverkehr jedoch Sprit sparen können. Dazu zählen etwa LED-Scheinwerfer, die weniger Strom und somit letztlich Kraftstoff verbrauchen als herkömmliche Halogen-Leuchten. Aber LED hat heute sowieso jeder. Bis zu 4 Gramm – so schätzen Experten – lassen sich so noch aus der CO2-Bilanz herausrechnen.

    Lieber Daimler - Du hast doch Deinen eigenen Professor für Batterien! Warum taucht hier in der neuesten Variante dann nicht von Anfang an etwas mit einem Stecker auf? Aha: "Noch in diesem Sommer gibt es den GLA auch als Plug-in-Hybrid, der mit knapp 70 Kilometern elektrischer Reichweite alles CO2 kompensiert, das sie bei AMG so freimütig raus blasen." Na, wenigstens etwas.

    "... das 8-Gang-DSG-Getriebe schaltet unmerklich ..." um überhaupt in einem zivilisatorisch akzeptablen Zustand zu enden, wird hier eine Material- und Technikschlacht entfesselt, um den Motor dort bei den Drehzahlen zu halten, wo so etwas wie Energieeffizenz des Antriebs möglich ist. Diese Getriebe werden doch in kurzer Zeit obsolet. Oder soll die nächste Version dann ein 16-Gang GTI Getriebe haben?

    Lieber Daimler - ich finde es völlig unverständlich und unverantwortlich gegenüber Euren treuen Kunden, der Gesellschaft in unseren Städten und der bereits stark in Mitleidenschaft gezogenen Umwelt so etwas noch auf dem Markt als "neu" anzupreisen. Und offenbar finden das auch die Käufer von Euren Aktien. Wie ist sonst der rasante Verfall des Firmenwertes zu erklären? Und warum versucht Ola Källenius jetzt 10'000 der Mitarbeiter auf die Strasse zu stellen - und das war schon vor "Corona" klar - kann jetzt also nicht als Entschuldigung herhalten?

    Könnte es sein, dass ihr in veritablen Schwierigkeiten steckt?

    Bitte bringt schnell etwas Zeit gemässes auf den Markt! Es eilt ...