Zum Hauptinhalt springen

Möglicher Rösti-Nachfolger«Glücksfall» oder «Verlegenheitslösung» für die SVP?

Findungskommission und Parteikollegen loben Marco Chiesa in den höchsten Tönen, politische Kommentatoren sehen ihn als Notnagel: Welche Hürden der Tessiner als SVP-Präsident nehmen müsste.

Marco Chiesa, damals neugewählter Nationalrat, wird im Oktober 2015 geschminkt für ein Fernsehinterview. Er dürfte künftig häufiger im Rampenlicht stehen.
Marco Chiesa, damals neugewählter Nationalrat, wird im Oktober 2015 geschminkt für ein Fernsehinterview. Er dürfte künftig häufiger im Rampenlicht stehen.
Foto: Gabriele Putzu (Ti-Press, Keystone)

«Er wäre nicht der Erste, der im Amt über sich hinauswächst»: Das sagt Politikberater Mark Balsiger über Marco Chiesa, den mutmasslich nächsten Präsidenten der SVP Schweiz. Auch Ueli Maurer und Toni Brunner seien zu Beginn ihrer Präsidentschaft unterschätzt worden. «Im Rückblick gehören beide zu den stärksten Parteipräsidenten, die die Schweiz in den letzten Jahrzehnten erlebt hat.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.