«Mängel bei Raiffeisen waren echt gravierend»

Für die Finanzmarktaufsicht (Finma) ist klar: die Mängel bei der Corporate Governance der Raiffeisen-Gruppe waren «echt gravierend». «Sie betreffen das weitausladende Beteiligungsgeflecht der Gruppe», erklärt Finma-Mediensprecher Tobias Lux im Interview mit AWP Video am Donnerstag in Bern. Somit stellen die Aufseher dem Raiffeisen-Verwaltungsrat ein miserables Zeugnis aus - und dies nur einen Tag, nachdem der ehemalige CEO der Bankengruppe, Pierin Vincenz, aus der Untersuchungshaft entlassen wurde. «Interessenkonflikte wurden mangelhaft gemanagt, schwere Verfehlungen wurden begangen», betont Finma-Sprecher Lux. Letztlich sei die Aufsichtspflicht grob verletzt worden.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt