Zum Hauptinhalt springen

Universität BernLukas Bärfuss wird Dürrenmatt-Gastprofessor

Der Schriftsteller Lukas Bärfuss übernimmt die Friedrich-Dürrenmatt-Gastprofessur für Weltliteratur an der Universität Bern. Er hält im Frühjahrssemester 2021 eine Vorlesung zu Dürrenmatts Werk.

Der Autor und Dramatiker Lukas Bärfuss stehe als öffentlicher Intellektueller in der Tradition Friedrich Dürrenmatts, schreibt die Universität Bern.
Der Autor und Dramatiker Lukas Bärfuss stehe als öffentlicher Intellektueller in der Tradition Friedrich Dürrenmatts, schreibt die Universität Bern.
Foto: Lea Meienberg

«Wahnsinnige und Idioten»: So heisst die Vorlesung über Friedrich Dürrenmatt, die der Schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuss im Frühjahrssemester 2021 an der Universität Bern halten wird. Er übernimmt die diesjährige Friedrich-Dürrenmatt-Gastprofessur für Weltliteratur am Walter Benjamin Kolleg der Universität Bern.

Als öffentlicher Intellektueller scheue sich Lukas Bärfuss nicht, sich kontrovers zu aktuellen politischen Themen zu Wort zu melden, schreibt die Universität Bern am Dienstag in einer Mitteilung. Das sei «durchaus in der Tradition Dürrenmatts».

Anlässlich des 100. Geburtstags von Friedrich Dürrenmatt im Jahr 2021 verortet Bärfuss in einer wöchentlichen Vorlesung das Werk des berühmten Berner Autors in der Weltliteratur. Die Vorlesungsreihe beginnt am Donnerstag, 25. Februar, um 10 Uhr an der Universität Bern.

Die öffentliche Auftaktveranstaltung findet am Mittwoch, 3. März 2021, um 18.30 Uhr im Hallersaal der Berner Burgerbibliothek statt. Lukas Bärfuss hält eine Rede unter dem Titel «Eine kleine Geschichte des Wahnsinns» und führt ein Gespräch mit dem Literaturwissenschaftler Oliver Lubrich.

Lukas Bärfuss erhielt 2019 als vierter Schweizer nach Max Frisch, Friedrich Dürrenmatt und Adolf Muschg den Georg-Büchner-Preis, der als renommiertester Literaturpreis im deutschsprachigen Raum gilt. Zuletzt erschien von ihm der Essayband «Die Krone der Schöpfung» (2020). Bei den Nibelungen-Festspielen in Worms im Juli und August 2021 wird sein Drama zu Martin Luther uraufgeführt.

Auf der Website der Universität Bern werden beizeiten pandemiebedingte Einschränkungen mitgeteilt, allfällige Live-Übertragungen angeboten oder Aufzeichnungen zur Verfügung gestellt.

cgr

1 Kommentar
    Brian

    Findet das in Corona Zeiten öffentlich online statt? Veröffentlichen Sie bitte den Link?