Zum Hauptinhalt springen

Berner Studie zu Corona-MassnahmenLockdown eine Woche später hätte über 6000 Opfer mehr gefordert

Laut einer Modellrechnung der Uni Bern wären rund 1600 Leben gerettet worden, hätte der Bundesrat die Schweiz sieben Tage früher stillgelegt. Eine Woche später und die Spitäler wären überlastet gewesen.

Intensivstationen am Limit: Ein späterer Lockdown hätte in Spitälern wie dem Tessiner Moncucco zu einer gefährlichen Überlastung geführt.
Intensivstationen am Limit: Ein späterer Lockdown hätte in Spitälern wie dem Tessiner Moncucco zu einer gefährlichen Überlastung geführt.
Foto: Valeriano Di Domenico

Ab Dienstagmorgen, dem 17. März, stand die ganze Schweiz still. Geschäfte, Schulen, Verwaltung, die ganze Gesellschaft. Doch was wäre passiert, wenn der Bundesrat noch ein paar Tage zugewartet hätte?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.