Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Lützerath nach den ProtestenLetztes Gebäude abgerissen

Der Kampf um Lützerath scheint beendet: Nach der Räumung ziehen sowohl die Politik als auch die Anwohner der umliegenden Dörfer Bilanz.

Bagger reissen die letzten Häuser des Dorfes Lützerath ab.
Polizisten stehen Klimaschutzaktivisten gegenüber.
Herbert Reul von der CDU: Er ordnete die Räumung an: Bei dem «Gesamteinsatz» würden mit einem Schlag Besetzer entfernt, Barrikaden beseitigt, Häuser sofort abgerissen und Bäume gerodet, hatte er angekündigt.

Polizei erfasst rund 500 Straftaten

In Lützerath hatte es heftige Proteste gegen die geplante Abbaggerung zugunsten des Braunkohletagebaus gegeben. 
Polizisten schieben einen Klimaaktivisten mit der Schubkarre vom Gelände.
Polizisten drängen Demonstranten zurück.

Brief der Anwohner

In der Skibrille eines Klimaschutzaktivisten spiegelt sich eine Polizeikette.
Wo liegt Lützerath? Im Rheinischen Braunkohlerevier, was Ende des 19. Jahrhunderts angelegt wurde. Das Gebiet liegt zwischen Köln, Aachen und Düsseldorf. Lützerath grenzt an den offenen Tagebau Garzweiler bei Grevenbroich und gehört zu der Stadt Erkelenz.

Aus dem Dorf wird nun eine Tagbau-Erweiterung

Kein Haus und kein Baum sind mehr auf dem Gelände des ehemaligen Dorfes Lützerath zu sehen. Die eigentlichen Bewohner des Weilers sind schon vor Jahren umgesiedelt worden.

AFP/SDA/nag