Zum Hauptinhalt springen

Eine Liebe, die rostet

Unser Autor bringt es nicht übers Herz, seine alte Vespa wegzugeben – auch wenn sie seit Jahren stillsteht.

Foto: Sabina Bobst
Foto: Sabina Bobst

Meine Vespa ist 30 Jahre alt, weinrot und steht vor der Haustür. Seit Jahren bewegt sie sich nicht mehr, eines Tages habe ich sie einfach stehen gelassen. Um sie wieder fahrbar zu machen, müsste ich viel Geld investieren. Das tue ich nicht, aber ich liebe sie heiss. Schliesslich haben wir viel zusammen erlebt. Einmal, in Frankreich, habe ich sie aus den Händen von Dieben befreit, die sie vom Parkplatz vor dem Hotel forttragen wollten. Zu dritt waren sie, ich sah es beim Schlafengehen zufälligerweise durchs Fenster. Mit Gebrüll rannte ich ihnen nach, in einen dunklen Park, bis sie den Töff fallen liessen. Danach kam ich mir wie ein Held vor und bekam erst zitternde Knie, als ich überlegte, dass die ja eigentlich viel stärker gewesen wären als ich, und vielleicht auch noch eine Waffe ... item, so eine Erfahrung bindet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.