Zum Hauptinhalt springen

Rückzieher aus den USA: Doch keine Flüssigkeit im Handgepäck

Die EU und die Internationale Zivilluftfahrtorganisation wollen in zwei Jahren wieder Getränke an Bord erlauben. Die USA halten das für zu früh.

Seit vier Jahren sind grosse Flaschen mit Flüssigkeit im Handgepäck aus Sicherheitsgründen verboten: Kontrolle am Flughafen Zürich.
Seit vier Jahren sind grosse Flaschen mit Flüssigkeit im Handgepäck aus Sicherheitsgründen verboten: Kontrolle am Flughafen Zürich.
Keystone

Die US-Ministerinfür Innere Sicherheit, Janet Napolitano, hat sich gegen die Pläne der EU und der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO ausgesprochen, möglichst bald wieder die Mitnahme von Getränken an Bord von Flugzeugen zu erlauben. Es sei zu früh, einen Zeitpunkt für die Aufhebung des Verbots zu nennen, sagte Napolitano der Nachrichtenagentur AP am Dienstag am Rande einer ICAO-Konferenz in Montreal.

Der Generalsekretär der Organisation, Raymond Benjamin, hatte zuvor angekündigt, dass die Sicherheitstechnik der meisten Flughäfen es bald erlauben werde, das Verbot aufzuheben. Er brachte das Jahr 2012 als möglichen Zeitpunkt ins Gespräch. Die EU hatte sich ebenfalls für eine Aufhebung der strengen Vorschriften bis 2013 ausgesprochen.

Ein versuchten Anschlag mit Flüssigsprengstoff auf einen Transatlantikflug 2006 hatte das Verbot von Flüssigkeiten an Bord von Flugzeugen ausgelöst. Seitdem dürfen Passagiere nur noch geringe Mengen an flüssigen Stoffen mit ins Handgepäck nehmen.

dapd/ske

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch