Zum Hauptinhalt springen

Kleines Universum hinter der Grenze

Das Landhaus Ettenbühl im Markgräflerland ist ein Paradies für Garten- und Rosenfans. Neuerdings kann man sich dort in einem riesigen Labyrinth herrlich verirren.

Geheimnisvolle Zugänge und dann wieder weite Perspektiven – Ettenbühl ist in den 90er-Jahren als englischer Landschaftsgarten angelegt worden.
Geheimnisvolle Zugänge und dann wieder weite Perspektiven – Ettenbühl ist in den 90er-Jahren als englischer Landschaftsgarten angelegt worden.
Doris Fanconi

Nur das Erschrecken selber ist schöner. Sonst geht nichts über die schauerlich-schöne Verwirrung in einem Irrgarten, der einen in Sackgassen schickt und vor Abzweigungen und Kreuzungen stellt. Es muss ja nicht gleich so enden wie in «The Shining», wo Jack Nicholson im Labyrinth zu Stein und Bein gefriert. Aber da besteht im Labyrinth des Landhauses Ettenbühl auch keine Gefahr, zumindest nicht im einfacheren Teil. Seit Mai dieses Jahres kann man sich der neuen Attraktion aussetzen, sie ist Teil der Gartenanlagen im englischen Stil, die am Rande des Schwarzwalds kurz hinter Weil am Rhein liegen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.