Zum Hauptinhalt springen

Zürcher Graffiti auf Wiener Hauswänden

Der Schweizer Sprayer mit dem Pseudonym Puber lebt seit einiger Zeit in Wien und hinterlässt dort Nacht für Nacht seine Zeichen. Das ärgert nebst Lokalpolitikern und der Polizei auch die lokale Graffiti-Szene.

In der Ausstellung «Staatsfeind Nr. 1» in der Wiener Galerie Ho als Künstler gefeiert: Ein Besucher wirft einen Schatten auf ein Graffiti von Puber. (17. Februar 2016)
In der Ausstellung «Staatsfeind Nr. 1» in der Wiener Galerie Ho als Künstler gefeiert: Ein Besucher wirft einen Schatten auf ein Graffiti von Puber. (17. Februar 2016)
Christian Bruna, Keystone
Besucher der Wiener Ausstellung hinter einem Werk Pubers.
Besucher der Wiener Ausstellung hinter einem Werk Pubers.
Christian Bruna, Keystone
«Eine Plage»: Andere Sprayer halten wenig von Puber.
«Eine Plage»: Andere Sprayer halten wenig von Puber.
Yara Weiss (thegap.at)
1 / 9

Ein städtischer Kindergarten im Wiener Bezirk Mariahilf: Liebevoll malten die Kinder gelbe Blumen und putzige bunte Häuser auf die weisse Aussenwand. Nur wenig ist davon noch zu sehen. Die kindliche Landschaft ist fast vollständig von Graffiti bedeckt. Einem privaten Kindergarten im Nachbarbezirk Neubau ging es ähnlich. Die Kinder bemalten eine Begrenzungsmauer zur Strasse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.