Zum Hauptinhalt springen

Wieso die neuen Väter nerven

Sie kümmern sich rührend um die Kleinen. Vor Publikum.

Die neuen Väter sind dabei, wenns Spass macht, die unangenehmeren Aufgaben erledigt meist jemand anderes: Brad Pitt, der neue Vorzeigevater mit einem seiner Kinder.
Die neuen Väter sind dabei, wenns Spass macht, die unangenehmeren Aufgaben erledigt meist jemand anderes: Brad Pitt, der neue Vorzeigevater mit einem seiner Kinder.
Reuters

Es macht sich ja heutzutage gut, wenn man sich als Vater engagiert zeigt. Frischgebackene Väter, die nicht wenigstens eine Woche Vaterschaftsurlaub nehmen oder detailliert über die Konsistenz des Windelinhalts Auskunft geben können, findet man mittlerweile ein wenig gestrig. So ändern sich die Zeiten, und schlecht ist das nicht, es darf auch mal von Vätern etwas erwartet werden. Bloss findet jetzt da so eine irritierende Überreaktion männlicherseits statt. Die neuen Väter sind die Fortführung des kochenden Mannes. Wenn Männer kochen, ist das kein simpler Vorgang, bei dem Zutaten zusammengerührt werden, sondern ein Ereignis. Männer kochen demnach nicht im Alltag, Hörnli und Birchermüesli sind ihnen zu nieder, das macht der Schatz, denn sie sind mehr für die Abendgesellschaften zuständig. Dann, wenn es Publikum hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.