Zum Hauptinhalt springen

Wie man alt und zufrieden wird

Mehr Menschen werden über 100. Warum sie oft ein zufriedenes Leben führen – und was Jüngere daraus lernen können.

Altern geht trotz allem noch immer mit Gebrechlichkeit und Verlusten einher: Luz Pacifica Torres aus Vilcabamba, Ecuador, geboren am 23. November 1916. Foto: Karsten Thormaehlen
Altern geht trotz allem noch immer mit Gebrechlichkeit und Verlusten einher: Luz Pacifica Torres aus Vilcabamba, Ecuador, geboren am 23. November 1916. Foto: Karsten Thormaehlen

Als Jeanne Calment geboren wird, ist das Deutsche Kaiserreich gerade einmal vier Jahre alt. Als sie heiratet, richtet Athen die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit aus und Wilhelm Conrad Röntgen präsentiert seine neuartigen X-Strahlen. Als Calments Tochter stirbt, gewinnt Gastgeber Italien die erste Fussballweltmeisterschaft in Europa und Donald Duck ist zum ersten Mal in einem Film zu sehen. Als ihr Mann stirbt, wird die Deklaration der Vereinten Nationen unterzeichnet und das Manhattan-Projekt zum Bau einer Atombombe läuft an. Als ihr Enkel stirbt, wird John F. Kennedy ermordet und Konrad Adenauer gibt das Amt des Bundeskanzlers auf. Und als Jeanne Calment schliesslich am 4. August 1997 im Alter von 122 Jahren und 164 Tagen selbst stirbt, geht sie in die Geschichte ein als der nach offiziellen Angaben am ältesten gewordene Mensch, der je gelebt hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.