Wenn man während des Terrors plötzlich lachen muss

In London ereignete sich mitten im Chaos eine urkomische Szene. Warum Lachen und Humor auch im Angesicht des Schreckens erlaubt sind.

Fast wie Nick Frost: Polizist fällt über ein Geländer. Video: BBC/Universal Pictures

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Was sollen wir nur tun?» Das ist meist die erste hilflose Frage, die sich einstellt, wenn nach einem schlimmen Ereignis die Taubheit langsam dem Entsetzen weicht.

In solchen Zeiten wird Reaktion zur moralischen Pflicht. Es nicht zu tun, wäre angesichts der Tragödie eine Kapitulation, es wäre ein Akzeptieren, ein Normalisieren des Terrors, kurz: Apathie. Das kann nicht sein.

Wie soll man nun reagieren, wie darf man reagieren? Eigentlich folgen wir generell strengen sozialen Beileids-Codes. Wir beten für die Hinterbliebenen, wir bekunden unseren Schmerz. Doch im Fall von London folgt die womöglich britischste Reaktion überhaupt: Schwarzer Humor.

Die britischste Reaktion überhaupt: Schwarzer Humor.

In den sozialen Medien wird im Moment ein Video Tausende Male geteilt, das zwei Polizisten mitten im Einsatz in Westminster zeigt. Die beiden Polizisten gleichen auf unheimliche Weise den beiden Comedy-Charakteren Sergeant Angel und Danny, den ungleichen Helden aus der britischen Komödie «Hot Fuzz» des im Moment vielleicht international erfolgreichsten (und liebenswürdigsten) Komikerduos Grossbritanniens, Simon Pegg und Nick Frost. Die Polizisten im Video gleichen den Filmprotagonisten so sehr, dass man zuerst einen Fake vermuten möchte.

Der eine Polizist winkt erst seinen Partner herbei, klettert dann elegant über einen Zaun. Sein Partner versucht es ihm gleich zu tun, verheddert sich dabei ungeschickt und fällt. Die Netz-Community macht die Verbindung zwischen der realen Szene und dem Kultfilm sofort:

Die Szene aus dem Film:

(Die Szene kommt übrigens auch in einem anderen Film der beiden Komiker vor)

So schrecklich der Kontext, so perplex fällt die Reaktion auf diese unfreiwillige Slapstick-Einlage aus. Versteinert sitzt man vor dem Bildschirm. Irgendwie will man lachen, muss man lachen. Irgendwie scheint sich das aber nicht zu schicken. Und dann noch einmal die Frage: Darf man das?

Die Antwort muss ein lautes Ja sein. Nicht nur aus dem flachen Grund, weil «Briten halt einfach schwarzen Humor haben». Das haben ja auch niemals alle Briten. Es ist mehr als das. Manche Briten haben damit eine Bewältigungsstrategie entdeckt, die uns bisweilen immer noch peinlich ist und uns pietätlos oder deplatziert vorkommt.

Weinen und Lachen an der Beerdigung

Ein Englischlehrer in London sagte mir einst, dieser Humor, das sei eine Volkspsychose. Man habe womöglich nie gelernt, seine Emotionen angemessen auszudrücken, ob all der kulturellen Höflichkeit. Er sei dabei keine Ausnahme. Ein alter Schotte, der mir einst in Ullapool begegnete, bestätigte mir das Gegenteil. Humor müsse nicht nur Ausdruck von Fröhlichkeit sein. Als sein bester Freund gestorben sei, seien sich alle weinend und lachend in den Armen gelegen, als «Always Look on the Bright Side of Life» aus «Monty Python’s Life of Brian» beim Leichenschmaus durch die Boxen schallte.

Wie eingangs erwähnt: Reaktion ist unsere Pflicht. Und dabei dürfen wir nicht einschlafen und unsere immergleichen Programme abspulen. Deshalb ist es in Ordnung, hier zu lachen. Das sehen auch viele Briten online so.

Humor ist Trauer. Humor ist aber auch Trotz.

«Das ist genau das, was wir im Moment brauchen. Terrorismus funktoniert nicht, wenn wir in Ereignissen wie diesem ein Glucksen finden», schreibt ein Reddit-User. Ein anderer User, dessen Freundin im Parlamentsgebäude arbeitet, meint: «Du hast es geschafft, mir ein richtiges Lachen zu entlocken, und das aus einem so grauenhaften Ereignis. Danke.» Und eine dritte Person: «Genau deshalb werden die Terroristen nicht gewinnen». Humor ist Trauer. Humor ist aber auch Trotz.

«Sometimes you laugh because you've got no more room for crying»

Manche Menschen mögen Humor in so einem Moment als geschmacklos empfinden, das ist ihr gutes Recht. Aber wer lachen muss, soll lachen dürfen. Denn wer wären wir, würden wir anderen Menschen aufoktroyieren, wie sie Tragik bewältigen sollen.

Die weiseste Antwort auf die grosse Frage nach dem Lachendürfen gibt der grosse englische Schriftsteller und Humorist Terry Pratchett, der fast auf die Woche genau vor zwei Jahren alzheimerkrank gestorben ist – und selbst auf der Höhe seiner Krankheit die Selbstironie nie verloren hatte:

«Sometimes you laugh because you've got no more room for crying. Sometimes you laugh because table manners on a beach are funny. And sometimes you laugh because you're alive, when you really shouldn't be.»

(Deutsche Übersetzung: Manchmal lachte man eben einfach, weil man schon zu viel geweint hatte. Manchmal lachte man aber auch, weil Tischsitten am Strand einfach komisch waren. Und manchmal lachte man, weil man noch am Leben war, obwohl man es eigentlich nicht sein sollte.) (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 23.03.2017, 18:26 Uhr

Artikel zum Thema

Attentäter war für seine Eskapaden bekannt

Gemäss Bekannten hat sich der Täter von London nicht sehr religiös aufgeführt. «Er war kein guter Muslim», sagte seine ehemalige Vermieterin. Mehr...

Infografik – Was über den Angriff bekannt ist

Infografik Die Attacke vor dem Parlament in London erfolgte genau ein Jahr nach den Anschlägen in Brüssel. Der Terror ist zurückgekehrt in eine Stadt, die sich lange sicher fühlte. Mehr...

Fantasy-Schriftsteller Terry Pratchett ist tot

Der britische Bestsellerautor ist im Alter von 66 Jahren gestorben. Mehr...

Dossiers

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Schattenspiel: Biathleten trainieren im österreichischen Hochfilzen für den 10km Sprint im Weltcup. (13.Dezember 2018)
(Bild: Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images) Mehr...