Titanic-Violine lagerte auf dem Dachboden

Bis zum Untergang des Schiffes spielten die tapferen Musiker auf der Titanic damals. Nach 101 Jahren tauchte nun die Violine des Orchesterchefs Wallace Hartley wieder auf.

In England ist die Violine aufgetaucht, die der Chef des «Titanic«-Orchesters bis zum Untergang des Schiffes vor 101 Jahren gespielt hatte. Nach einer sieben Jahre langen Untersuchung sei die Echtheit des Instruments nun bewiesen.

Das sagte ein Vertreter des britischen Auktionshauses Henry Aldridge & Son der Nachrichtenagentur AFP. Die Geige gehörte Wallace Hartley, dem Chef des achtköpfigen Schiffsorchesters. Sie lagerte zuletzt auf einem Dachboden in England.

Das Orchester der «Titanic» soll beim Untergang im April 1912 bis zuletzt gespielt haben. Alle acht Musiker kamen beim Unglück ums Leben. Hartleys Leiche wurde den Angaben zufolge zehn Tage nach dem Untergang des angeblich unsinkbaren Schiffes geborgen - zusammen mit einem Geigenkasten aus Leder, in dem sich die Violine befand.

Violine auf Dachboden gelagert

Das Instrument wurde der Verlobten von Hartley übergeben, die es ihm zur Verlobung geschenkt hatte. Nach dem Tod von Maria Robinson 1939 wurde die Geige der Heilsarmee gespendet und schliesslich an eine Familie weitergereicht, die das Fundstück über Jahrzehnte auf ihrem Dachboden aufbewahrte. Vor sieben Jahren wandte sich die Familie dann an das Auktionshaus und die Prüfung der Echtheit des Instruments begann.

Die Echtheit konnte unter anderem anhand einer kleinen Plakette aus Silber an der Geige nachgewiesen werden. «Für Wallace, aus Anlass unserer Verlobung, Maria», lautet die Inschrift.

Ab Ostern ist die widerstandsfähige Geige, die lediglich zwei Risse aufweist, in einer Ausstellung im nordirischen Belfast zu sehen, wo die «Titanic» gebaut wurde. Ihr Wert wird auf mindestens 100'000 Euro geschätzt, eine Versteigerung ist nach Angaben des Auktionshauses derzeit aber ausgeschlossen.

Musikalische Freude würde das Instrument ohnehin nicht mehr bereiten: Bereits in den 1940er-Jahren attestierte ein Musiklehrer der Heilsarmee, dass die Violine praktisch unspielbar sei, «sicher wegen ihres bewegten Lebens».

kle/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt