ABO+

Sind wir alles Memmen?

Negative Gefühle werden heute zunehmend als Krankheiten betrachtet. Die Folge: Lange Wartezeiten für Behandlungen.

Unsere Lebensqualität wird zwar immer besser, wir fühlen uns aber immer schlechter. Illustration: Stephan Schmitz

Unsere Lebensqualität wird zwar immer besser, wir fühlen uns aber immer schlechter. Illustration: Stephan Schmitz

Lucie Machac@liluscha

Kommen Sie in ein paar Monaten wieder. Diesen Satz hören Eltern von Kindern mit psychischen Problemen oft, wenn es darum geht, einen Therapieplatz zu finden. Je nach Dringlichkeit landet ihr Kind dann weiter hinten oder weiter vorn auf der Warteliste. Immerhin: In Notfällen, etwa wenn ein Kind suizidal ist, ist Hilfe gewährleistet. Alle anderen, die sich elend fühlen, nicht mehr schlafen können oder zu Hause aggressiv sind und sich vielleicht sogar heimlich ritzen, müssen sich gedulden. Für die Familien ist das teilweise kaum erträglich.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt