Zum Hauptinhalt springen

Pragmatisch, praktisch, gut?

Die Antwort auf eine Leserfrage zu pragmatischem Handeln.

Auch Denken kann Handeln sein. Illustration: iStock
Auch Denken kann Handeln sein. Illustration: iStock

Bitte helfen Sie mir, dem Begriff ­«pragmatisch» etwas Positives ­abzugewinnen. Wenn ich ihn umschreiben will, kommen mir nur Wörter wie «mut-», «ideen-», «rat-», d. h. «kopflos» in den Sinn, immerhin auch: «Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es.»A. K.

Lieber Herr K. Na, dann will ich Ihnen also mal was Gutes tun und stellvertretend für Sie dem Pragmatismus etwas Positives abgewinnen. Das ist ziemlich einfach, denn mit dem, was Ihnen dazu einfällt, hat er eigentlich nichts zu tun. Ausser vielleicht im Zusammenhang mit sogenannten Technokratenregierungen, die ja gerne von sich behaupten, «rein pragmatisch» zu sein, wenn sie einem ihre (in der Regel neoliberale) Ideologie als Freiheit von Ideologie verkaufen wollen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.