Zum Hauptinhalt springen

Nur jeder zweite 60-Jährige hat ein Testament

Viele Schweizerinnen und Schweizer regeln ihren Nachlass nicht. Dabei lässt sich mit einem Testament das Risiko von Erbstreitigkeiten verringern. Vorausgesetzt, es ist korrekt und unmissverständlich abgefasst.

Hohes Streitpotenzial: Theater ums Erben und Vererben im Stück «Testament», aufgeführt am Zürcher Theater Spektakel.
Hohes Streitpotenzial: Theater ums Erben und Vererben im Stück «Testament», aufgeführt am Zürcher Theater Spektakel.
Christian Altorfer

Fast jeder kennt aus dem Bekanntenkreis Geschichten über Erbstreitigkeiten. Der klassische Fall ist derjenige, bei dem mehrere Geschwister gemeinsam eine Liegenschaft erben und sich nicht einigen können, wie sie damit verfahren wollen. Während der eine das Haus gerne für sich behalten möchte, wollen die andern verkaufen, jeder zu unterschiedlichen Bedingungen. Erbschaften können einst gut harmonierende Geschwistergemeinschaften entzweien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.