Zum Hauptinhalt springen

Mit dem Kind im Schützengraben

Trotz des tragischen Todes eines Schiesslehrers in Arizona durch ein neunjähriges Mädchen: Familienreisen zu den Schiessanlagen der USA boomen – bei Touristen und Einheimischen. Eindrücke in Bildern und Videos.

Für Amerikaner normal, für Touristen ein Highlight: Männer schiessen am grössten Maschinengewehrschiessen in Arizona. (23. März 2013)
Für Amerikaner normal, für Touristen ein Highlight: Männer schiessen am grössten Maschinengewehrschiessen in Arizona. (23. März 2013)
Joshua Lott, Reuters
Auch ein Ort fürs erste Date: Christiana Verro beobachtet Kristian Trinh beim Feuern eines Gewehrs in einem Schiessstand in Florida. (11. April 2011)
Auch ein Ort fürs erste Date: Christiana Verro beobachtet Kristian Trinh beim Feuern eines Gewehrs in einem Schiessstand in Florida. (11. April 2011)
Joe Raedle/Getty Images, AFP
... auf einen mit Sprengstoff versehenen, aufblasbaren Gummiwal.
... auf einen mit Sprengstoff versehenen, aufblasbaren Gummiwal.
Joshua Lott, Reuters
1 / 11

Sie kommen von überall, wo es restriktive Waffengesetze gibt – aus Asien, Australien und Europa. Ihr Ziel: Die US-Staaten Nevada und Arizona, wo auf Schiessplätzen auch schon Kinder unter Aufsicht an tödliche Schusswaffen herangelassen werden. Junggesellenabschiede feiert man neuerdings im Schützengraben, die Betreiber der Schiessanlagen richten sogar Hochzeitsfeiern aus, bei denen die Gäste die Kugeln fliegen lassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.