Zum Hauptinhalt springen

Männerferien

Der russische Präsident Dmitri Medwedew und Regierungschef Wladimir Putin vergnügen sich beim Fischen an der Wolga. Ein halbes Jahr vor den Präsidentschaftswahlen demonstrieren die beiden Einigkeit.

Wasserdichtes Vierfruchtpyjama: Der russische Präsident Dmitri Medwedew hantiert mit seiner Unterwasserkamera nach einem Tauchgang in der Wolga in der Region Astrakhan, 1280 Kilometer südlich von Moskau.(16. August 2011)
Wasserdichtes Vierfruchtpyjama: Der russische Präsident Dmitri Medwedew hantiert mit seiner Unterwasserkamera nach einem Tauchgang in der Wolga in der Region Astrakhan, 1280 Kilometer südlich von Moskau.(16. August 2011)
Keystone
Wladimir Putin und Dmitri Medwedew fischen zusammen, ...
Wladimir Putin und Dmitri Medwedew fischen zusammen, ...
Keystone
Umgezogen: Die beiden mächtigsten Männer Russlands scheinen sich nach dem Tag als Naturburschen prima zu verstehen. (16. August 2011)
Umgezogen: Die beiden mächtigsten Männer Russlands scheinen sich nach dem Tag als Naturburschen prima zu verstehen. (16. August 2011)
Keystone
1 / 4

Auf Fotos ist zu sehen, wie Medwedew und Putin bei einem gemeinsamen Spaziergang breit lächeln. Der Kreml veröffentlichte die Fotos gestern. Das Staatsfernsehen zeigte zudem Bilder, wie beide Männer in der südrussischen Region Astrachan in der Wolga tauchen. Die Bilder zielten offenbar darauf ab, Berichte über eine mögliche Rivalität zwischen Medwedew und Putin zu widerlegen.

Vor allem Putin setzt sich zudem immer wieder mit wohlinszenierten Ausflügen in die Natur in Szene. Seit Monaten wird immer wieder darüber spekuliert, ob Putin oder Medwedew bei der Präsidentschaftswahl im März antritt.

Medwedew als Platzhalter eingestuft

Öffentlich sagten beide bislang nur, sie würden eine Kandidatur nicht ausschliessen, wollten sich aber untereinander abstimmen. Putin war von 2000 bis 2008 Präsident und machte den Posten für Medwedew frei, da er nach zwei Legislaturperioden gemäss Verfassung nicht noch einmal kandidieren durfte.

Nach einer vierjährigen Pause spricht jedoch nichts gegen eine erneute Kandidatur. Medwedew wurde von Beobachtern lange Zeit lediglich als Platzhalter Putins eingestuft.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch