Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Lausanner Spital betreut jährlich 600 Opfer von Genitalbeschneidungen

Beschneidung in Kenia: Mit solchen Messern werden Beschneidungen vorgenommen, meist unter zweifelhaften hygienischen Bedingungen.
Beschneidungsritual: Man schätzt, dass in der Schweiz rund 6000 bis 7000 Frauen von weiblicher Genitalverstümmelung betroffen sind.
Sie machte weltweit auf weibliche Genitalverstümmelung aufmerksam: Model, Autorin und Menschenrechtsaktivistin Waris Dirie.
1 / 4

Zwischen 6000 und 7000 Frauen betroffen

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin