Zum Hauptinhalt springen

Die wirklichen Al Bundys

Die Online-Bewegung «Men Going Their Own Way» will Männer von der angeblichen feministischen Unterdrückung befreien.

Bier und Fernsehen waren dann öfters doch wichtiger: Al Bundy in der Serie «Eine schrecklich nette Familie».
Bier und Fernsehen waren dann öfters doch wichtiger: Al Bundy in der Serie «Eine schrecklich nette Familie».

Der ledige Mann ist ein frei galoppierender Hengst, der Mann in der Beziehung hingegen ist ein trauriges Kutschenpferd. So in etwa sehen die Mitglieder von MGTOW die Welt. MGTOW steht für «Men Going Their Own Way». Frei übersetzt bedeutet dies: «Männer ziehens alleine durch».

MGTOW ist eine Onlinebewegung, die sich in den vergangenen zehn Jahren vor allem im angelsächsischen Raum ausgebreitet hat. Die Ursprünge liegen im Dunkeln. Zwei Amerikaner sollen MGTOW Mitte der 2000er gegründet haben. Heute hat die Facebook-Page mehr als 17'000 Likes. Gut 15'000 Leser verfolgen, was im betreffenden Forum auf der Social-Media-Site Reddit gepostet wird. Seit einiger Zeit hat die Bewegung auch Anhänger in Deutschland.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.