Zum Hauptinhalt springen

Das Vermächtnis des Spätzünders

Autismus, Schizophrenie, tieferer IQ: Ein spätes Vaterglück birgt für das Kind erhebliche Risiken. Bereits jeder zwanzigste Vater in der Schweiz ist bei der Geburt seines jüngsten Kinds über 50.

Familie zum Dritten: Sänger Rod Stewart hat Jahrgang 1945, seine jüngsten Söhne 2005 und 2011. Foto: Eliot Press (Dukas)
Familie zum Dritten: Sänger Rod Stewart hat Jahrgang 1945, seine jüngsten Söhne 2005 und 2011. Foto: Eliot Press (Dukas)

Männer haben es leichter, die Natur setzt ihnen bei der Fortpflanzung keine Alterslimite. Aber das späte Vaterglück stellt für das Kind ein Risiko dar. «Zeugt ein Mann über 50 ein Kind, hat es mit ­vier- bis sechsprozentiger Wahrscheinlichkeit intellektuelle Einschränkungen und erkrankt häufiger an Schizophrenie oder Autismus», sagt Anita Rauch, Professorin für Medizinische Genetik an der Universität Zürich. «Empfängt eine Frau über 45 ein Kind, liegt das Risiko eines Downsyndroms bei 7 Prozent.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.