Zum Hauptinhalt springen

Beim Jeopardy 2,5 Millionen Dollar abgeräumt

James Holzhauer gewann in der US-Quizshow eine Rekordsumme. Wie? Er spielte ebenso methodisch wie aggressiv.

Verdient sein Geld eigentlich mit Sportwetten: James Holzhauer. Foto: Bruce Bennett (Getty Images)
Verdient sein Geld eigentlich mit Sportwetten: James Holzhauer. Foto: Bruce Bennett (Getty Images)

Das Enervierendste für James Holzhauers Konkurrenz war vielleicht gar nicht einmal, dass er scheinbar alles wusste. Das Enervierendste war womöglich dieses Lächeln. Zwei Monate lang lächelte Holzhauer in der amerikanischen Quizshow Jeopardy! wie ein Roboter, oft zeigte er dabei seine sehr weissen Zähne. Er folgte damit dem Rat eines Freundes, der gesagt hatte: «Lächle. Zeig ihnen, dass du Spass bei der Sache hast.»

James Holzhauer hatte grossen Spass bei der Sache. Seit Anfang April hat er 32 Folgen der Show gewonnen und dabei Preisgelder in Höhe von insgesamt fast 2,5 Millionen Dollar eingesammelt. Holzhauer wurde zum nationalen Gesprächsthema, er wurde zum Phänomen. Bei seinem 33. Auftritt endete die Serie. Holzhauer unterlag der Bibliothekarin Emma Boettcher. Er schien es heiter zu nehmen. Er beglückwünschte die Siegerin herzlich. Fast wirkte er erleichtert.

Seine Mitspieler wussten meist nicht, wie ihnen geschah. Sie wurden zu Statisten seiner Show.

Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass der 34 Jahre alte Holzhauer die Sendung Jeopardy! revolutioniert hat. Die Kandidaten wählen aus verschiedenen Wissensbereichen Fragen, für die es je nach Schwierigkeitsgrad unterschiedlich viel Geld gibt. Genauer gesagt: Sie wählen Antworten, zu denen sie die Fragen formulieren müssen. Ein Beispiel: Stünde in der Kategorie Sport der Satz «Ein deutscher Trainer, der in dieser Saison mit einem englischen Fussballverein die Champions League gewonnen hat», so würde der Kandidat sagen: «Wer ist Jürgen Klopp?»

Holzhauer wählte grundsätzlich zunächst die schwierigsten Fragen, also die, für die es das meiste Geld gibt. Hin und wieder gibt es im Spiel die Möglichkeit, Teile des bisherigen Gewinns darauf zu setzen, dass man die nächste Frage korrekt beantwortet. Holzhauer setzte in der Regel alles. Er spielte ebenso methodisch wie aggressiv. Dazu lächelte er sein Roboter-Lächeln. Seine Mitspieler wussten meist nicht, wie ihnen geschah. Sie waren Statisten in der grossen James-Holzhauer-Show.

Viel unnützes Wissen angeeignet

Im Schnitt gewann Holzhauer 77'000 Dollar pro Sendung. In der Liste der Tagesrekordgewinne belegt er die ersten 16 Plätze. Und doch wird er nicht als der bisher grösste Jeopardy!-Spieler in die Geschichte der Show eingehen. Im Jahr 2004 gewann Ken Jennings 74 Folgen und strich die Rekordsumme von 2,52 Millionen Dollar ein.

Es hatte nur als Frage der Zeit gegolten, bis Holzhauer seinen Vorgänger zumindest in punkto Geld überholen würde. Der Montag, an dem er verlor, hätte unter normalen Umständen dieser Tag sein müssen. Aber Holzhauer spielte seltsam verhalten, er riskierte weniger als sonst. Fast wirkte es, als wolle er sich aus der Show verabschieden und in sein normales Leben zurückkehren. Wobei: Was heisst schon normal? Holzhauer lebt in Las Vegas, wo er sein Geld mit Sportwetten verdient.

Er spielte neben dem Studium Online-Poker, um die Rechnungen zu bezahlen.

Je länger Holzhauers Siegesserie dauerte, desto mehr wollten die amerikanischen Medien über sein Leben wissen. Sie fanden heraus, dass Holzhauer bereits im Alter von vier Jahren durch eine besondere mathematische Begabung auffiel. Allerdings interessierte er sich nicht sonderlich für die Schule. Hausaufgaben erledigte er eher selten, manchmal erschien er nicht zum Unterricht. Er memorierte stattdessen Sport-Statistiken, und seine Mutter fürchtete, er verschwende sein Leben damit, sich unnützes Wissen anzueignen.

An der Universität von Illinois erlangte er einen Abschluss in Mathematik. Nebenbei spielte er Online-Poker, um die Rechnungen zu bezahlen. Nach dem Studium schreckte ihn Aussicht auf einen Bürojob so sehr, dass er nach Las Vegas zog, wo er begann, auf Sportveranstaltungen zu wetten. Das erwies sich als ebenso nervenaufreibend wie lukrativ.

110'914 Dollar

2011 beschloss er, eine vierjährige Pause vom Zocken zu machen. Er zog mit seiner Frau Melissa an die Westküste und lebte von ihrem Geld und von seinen Ersparnissen. 2014 kam die gemeinsame Tochter zur Welt, und zwar am 9. November. Als Holzhauer zum ersten Mal einen Tagesrekord bei Jeopardy! aufstellte, hatte er in der finalen Runde genau so viel gesetzt, dass seine Gewinnsumme 110'914 Dollar betrug. In der amerikanischen Schreibweise von Daten wird der Monat zuerst genannt. Die Summe entsprach also exakt dem Geburtstag seiner Tochter.

Holzhauer hat auf 97 Prozent aller Fragen die richtige Antwort gewusst, es ist eine unfassliche Quote. Woher dieses enorme und so breit gestreute Wissen komme, ist er immer wieder gefragt worden. Holzhauer hat auf diese Frage bereitwillig Auskunft gegeben. Nachdem er beschlossen hatte, eines Tages bei Jeopardy! anzutreten, überlegte er sich zunächst die aggressive Strategie, immer auf die schwierigsten Fragen zu gehen.

Blieb noch die nicht ganz unwichtige Aufgabe, sich mit dem entsprechenden Wissen zu versorgen. Holzhauer sagt, er habe zu diesem Zwecke bergeweise Kinderbücher gelesen, weil in denen Wissen kompakt aufbereitet werde. Was ihm dann auch noch zupass kam, ist die Tatsache, dass er so gut wie nichts vergisst.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch