Ist es sinnlos, Altglas nach Farben zu trennen?

In dieser Rubrik beantworten unsere Redaktoren die am häufigsten gegoogelten Fragen.

Und gleich weiter zur nächsten Farbe: Altglasabgabe. (2. April 2008 in Zürich)

Und gleich weiter zur nächsten Farbe: Altglasabgabe. (2. April 2008 in Zürich)

(Bild: Keystone)

Aleksandra Hiltmann@thisisAleksa

Welch ketzerische Frage in einem Land, das sich gerne als Recyclingmeister sieht. Die gelb-blauen PET-Kübel gehören quasi zu unserer DNA, das Geräusch separierter Dosen und Flaschen, die man zum Container schleppt, ist die schönste Musik, die unsere Ohren nach einer Hausparty hören wollen, so durchzecht die Nacht auch war. Alles muss seine Ordnung haben, denn wir lieben Ordnung. Bereits der Gedanke an die Frage, ob die Ordnung Sinn macht, schafft Unordnung. Also lassen wir ihn und gehorchen. Grün, weiss, braun. Um Gottes willen nicht mischen. Altglas trennen gibt Sinn.

Aber wie bei jedem Glauben tauchen auch hier immer wieder Zweifel auf, Gerüchte, dass am Ende doch wieder alles zusammengekippt wird, sogar auf einem Haufen Kehricht und Sperrmüll landet und verfeuert wird. Hinfort mit den Mythen.

Erstens: Es wird nicht alles zusammengekippt. Zweitens: Es ist NICHT sinnlos, Altglas nach Farben zu trennen. «Damit das Sammelgut zu 100 Prozent der Glasindustrie als Rohstoff für die Herstellung neuer Glasverpackungen zugeführt werden kann, muss es nach Farben sortiert sein», schreibt ERZ Entsorgung + Recycling Zürich unter Berufung auf die, die es wirklich wissen müssen, die sogenannten Glashütten – zuständig für die Wiederverwertung von Glas. Denn: Glas bewegt sich vollständig in einem geschlossenen Stoffkreislauf. «Das bedeutet, es kann ohne Qualitätsverlust unendlich oft zu neuen Flaschen und Konservengläsern geformt werden», so ERZ-Mediensprecherin Béatrice Hubschmid. Die Qualität des Sammelguts und seine Aufbereitung seien dabei entscheidend für die Energieeinsparung im Produktionsprozess. Damit die Qualität des Sammelguts erhalten bleibt, muss nach Farben getrennt werden. Grün, Weiss, Braun zu Grün, Weiss, Braun, alles andere in den Grünglascontainer – unsortierte Scherben können zu Grünglas eingeschmolzen werden. Farbgemischtes Altglas eignet sich nicht zur Produktion von weissen und braunen Glasverpackungen. Für die Herstellung von braunem und weissem Glas muss der Altglasanteil (bis 60 Prozent möglich) aus rein braunen beziehungsweise weissen Scherben bestehen. «Eine Gemischtsammlung oder ein Zusammenschütten würde eine grosse Wertvernichtung bedeuten.»

Natürlich könnte man auch aufhören zu trennen, würde Wert vernichten (das klingt schrecklich) und hätte dann lauter Flaschen in undefinierbaren Farben. Aber das wollen wir nicht. Denn Ordnung macht und gibt Sinn. Ordnung is my religion. Ich trenne Flaschen, also bin ich.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt