Zum Hauptinhalt springen

Unser Geld – Macht, Fetisch, Heimat

Die neue 200er-Note ist da: Warum wir unser Geld so lieben.

Daran können sich die Banknoten-Freunde der Schweiz freuen: Der neue 200er wurde am Mittwoch von der SNB in Zürich präsentiert.

«Voilà!» Die Assistentin hätte auch beim Glücksrad eine gute Figur gemacht. ­Beschwingt läuft sie von links nach rechts, verlangsamt keinen Moment, zieht den grauen Vorhang mit sich und dann … Voilà.

Genial. Einfach genial! Fritz Zurbrügg, Mitglied des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank, fährt gerade so aus der Haut, wie es für ein Mitglied des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank (SNB) noch ­angemessen ist. Hinter ihm sind die ­Vorder- und die Rückseite einer über­dimensionierten 20er-Note ausgestellt. Schön ins Licht gerückt, wie kostbare Kunstwerke im Museum. So war es im Frühling 2017 und so ähnlich war es auch heute wieder.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.