ABO+

Kneten statt backen

Japanische Mochi sind einfach herzustellen – und der ideale Einstieg in eine neue Patisserie-Welt.

Japanische Variante der Macarons: Daifuku Mochi. Foto: iStock

Japanische Variante der Macarons: Daifuku Mochi. Foto: iStock

Claudia Schmid@zueritipp_

Sie sehen aus wie kleine UFOs. Und trotzdem sind sie von dieser Welt: Daifuku Mochi, die japanischen Süssigkeiten. Ihr Teig ist klebrig, leicht gummig und erinnert ein wenig an Marzipan. Im Innern versteckt sich in der klassischen Version rote Bohnenpaste, aber es gibt auch Füllungen wie Mangoglace, Früchte, Matcha- oder Schoggicreme.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt