Zum Hauptinhalt springen

Eine Frage der Röstung

Wie braut man den perfekten Kaffee? In der Schweiz tüftelt eine neue Röster-Generation an den Aromen des braunen Golds.

Uraltes Handwerk, verbunden mit moderner Technik: Ein Röster kontrolliert den Geschmack.
Uraltes Handwerk, verbunden mit moderner Technik: Ein Röster kontrolliert den Geschmack.
Christian Beutler, Keystone

Es dröhnt. Und riecht nach Kaffee. In einer rot glänzenden Maschine rösten Kaffeebohnen, indem sie sich in einer Trommel über Gasflammen drehen. Ein Bullauge erlaubt den Einblick in die Trommel: Die Farbe der Bohnen wandelt sich in wenigen Minuten von einem fahlen Grün zum kräftigen Kaffeebraun.

Im dritten Stock der ehemaligen Seidenspinnerei Gersau, eines stattlichen Gebäudes aus dem 19. Jahrhundert, befindet sich seit acht Jahren die Kaffeerösterei Hosennen. Ein Kleinbetrieb, der wie viele andere im Land in letzter Zeit entstanden ist. Innerhalb von fünf Jahren hat sich die Zahl der Röstereien um die Hälfte auf rund 140 Betriebe erhöht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.