Zum Hauptinhalt springen

Die Harmonie zwischen den Zähnen

Die chinesische Küche ist in Europa schon fast so verbreitet wie die italienische. Höchste Zeit, sie zu vertiefen – besonders genüsslich zum Beispiel mit dem Buch «Schlafender Lotos, trunkenes Huhn».

Mit ihrem Reichtum an Produkten und Aromen, Koch- und Verzehrregeln passt die chinesische Küche ins komplexe Bild dieses fernöstlichen Landes. Wer sich dem Reich der Mitte ernsthaft widmen will, der Sprache, den Sitten und Gebräuchen, der Geschichte und Kultur, der muss das herzhaft tun. So wie Thomas O. Höllmann, Professor für Sinologie und Ethnologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Höllmann hat diverse Bücher über China publiziert; im neusten, einer Kulturgeschichte der chinesischen Küche, lässt er neben seinem Wissen auch Handwerk und Sinnlichkeit einfliessen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.