Zum Hauptinhalt springen

Britische Airline verlangt Zuschlag für Bein-Prothesen

Ein gehbehinderter Tourist wollte für seine Ferien in Mallorca ein Paar Ersatz-Prothesen mitnehmen. Die Billigfluggesellschaft Jet2 hatte dafür wenig Gehör.

Eine britische Airline hat von einem Beinamputierten einen Extra-Zuschlag für zwei zusätzliche Gepäckstücke verlangt, weil dieser ein Paar Ersatz-Prothesen mit ins Flugzeug nehmen wollte.

Angeblich hätte der Tourist, der mit der Billig-Fluggesellschaft Jet2 in die Ferien nach Mallorca fliegen wollte, einen Rollstuhl mitnehmen dürfen. Die Airline-Angestellten hätten sich jedoch geweigert, den Extra-Zuschlag zu streichen, sagte der entrüstete Gehbehinderte dem «Daily Telegraph».

«In meinen Augen sind Beinprothesen ein Hilfsmittel für Behinderte. Rollstühle sind so klassifiziert und können deshalb gratis transportiert werden,» gab der Tourist zu Protokoll. «Es ist lächerlich. Das Bein wiegt viel weniger als ein Rollstuhl, aber Jet2 ist mir keinen Millimeter entgegengekommen.»

Zehn Pfund kostete der Transport für den Hinflug, zehn Pfund für die Strecke zurück. Jet2 wollte sich nicht äussern. Man gebe keine Kommentare zu Einzelfällen ab, liess die Airline verlauten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch